Bräutigam kauft Drogen für Hochzeitsgäste

Würzburg - Weil er für seine Hochzeitsgäste ein berauschendes Fest geplant und dafür 200 Gramm Marihuana gekauft hatte, ist ein Mann zu einer 22-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Außergewöhnliche an dem Fall: Der 32-Jährige gilt als Hauptverdächtiger in einem sieben Jahre zurückliegenden Mordfall in Australien, wie Staatsanwalt Thomas Trapp sagte. Während des Prozesses vor dem Amtsgericht Würzburg kam am Donnerstag auch der Mord zur Sprache. Ein Prozess wurde in dieser Sache jedoch bislang nicht auf den Weg gebracht.

Im Jahr 2005 kam die damalige Freundin des Angeklagten bei einer gemeinsamen Reise in Australien ums Leben. Der Obduktion zufolge wurde die junge Frau erstickt oder erdrosselt. Man fand ihre Leiche versteckt unter Zweigen - wenige Tage, nachdem die Frau spurlos verschwunden war. Die genauen Umstände sind ungeklärt. Ein strafbares Verhalten wurde dem 32-Jährigen bis heute nicht nachgewiesen.

Mittlerweile ist der Mann mit einer Australierin verheiratet. Wegen seiner nun verhängten Bewährungsstrafe darf er jedoch zunächst nicht nach Australien reisen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare