Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst
+
Der Angeklagte vor Gericht.

Wenige Tage vor der Hochzeit

Braut erwürgt: Lebenslange Haft für Bräutigam

Nürnberg - Wenige Tage vor der Hochzeit hat ein Mann seine Verlobte erwürgt. Das sah das Landgericht Nürnberg-Fürth als erwiesen an - und verurteilte ihn zu lebenslanger Haft.

Wenige Tage vor der Hochzeit hat ein Verlobter seine Braut umgebracht. Nun hat das Landgericht Nürnberg-Fürth nach einem monatelangen Indizienprozess den Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Weil dem 40-Jährigen seine finanziellen Probleme über den Kopf gewachsen seien, habe er sein Opfer im mittelfränkischen Emskirchen umgebracht, sagte der Vorsitzende Richter am Donnerstag. Der verurteilte Mörder nahm die Strafe ohne jede Regung auf.

Mit dem Urteil folgten die Richter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf einen Freispruch plädiert und argumentiert, die Tat sei dem Mann nicht nachzuweisen. Der hoch verschuldete Gastwirt hatte zunächst zwar gestanden, an Details konnte sich der Bräutigam aber nicht erinnern. Kurze Zeit später widerrief der Mann sein Geständnis und sagte, mehrere Maskierte hätten seine Verlobte entführt und getötet.

Unmittelbar nach dem Verschwinden der Frau hatte er eine große Suchaktion angeleiert. Bei der Trauerfeier spielte er noch den trauernden Witwer. Der Richter sprach in der Urteilsbegründung von einer „veranstalteten Show“. Auch ohne das erste Geständnis des Täters hätten die Beweise für eine Verurteilung gereicht, urteilte die Kammer. Zudem habe es viele Ungereimtheiten in den Vernehmungsaussagen des verurteilten Mörders gegeben.

Die Richter sah es als erwiesen an, dass der Mann im Sommer 2013 seine arg- und wehrlose Verlobte heimtückisch erwürgt und anschließend bei Gerhardshofen in die Aisch geworfen habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Verteidigung hat angekündigt, Revision einzulegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion