Frauenleiche in der Aisch

Bräutigam widerruft Mordgeständnis

Gerhardshofen - Im Fall der bei Gerhardshofen getöteten Frau hat deren Bräutigam nun sein Mordgeständnis widerrufen. Er behauptet, vier maskierte Personen hätten die Tat begangen.

Erst hat er den Mord gestanden, jetzt widerrufen: Ein 39-Jähriger will doch nicht am Tod seiner Braut schuld sein, deren Leiche im Juni bei Gerhardshofen in der Aisch gefunden worden war. In einer schriftlichen Erklärung ließ er seinen Verteidiger mitteilen, dass drei bis vier maskierte Personen seine Lebensgefährtin getötet und ihn gezwungen hätten, den leblosen Körper in den Fluss zu werfen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte und prüft nun die neue Aussage. Der Mann befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Er hatte gestanden, seine 32 Jahre alte Verlobte in Emskirchen (Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim) erwürgt zu haben; ein Motiv nannte er damals nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare