Frauenleiche in der Aisch

Bräutigam widerruft Mordgeständnis

Gerhardshofen - Im Fall der bei Gerhardshofen getöteten Frau hat deren Bräutigam nun sein Mordgeständnis widerrufen. Er behauptet, vier maskierte Personen hätten die Tat begangen.

Erst hat er den Mord gestanden, jetzt widerrufen: Ein 39-Jähriger will doch nicht am Tod seiner Braut schuld sein, deren Leiche im Juni bei Gerhardshofen in der Aisch gefunden worden war. In einer schriftlichen Erklärung ließ er seinen Verteidiger mitteilen, dass drei bis vier maskierte Personen seine Lebensgefährtin getötet und ihn gezwungen hätten, den leblosen Körper in den Fluss zu werfen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte und prüft nun die neue Aussage. Der Mann befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Er hatte gestanden, seine 32 Jahre alte Verlobte in Emskirchen (Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim) erwürgt zu haben; ein Motiv nannte er damals nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.