1 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
2 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
3 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
4 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
5 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
6 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
7 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.
 
8 von 10
Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis in Mühldorf ist ein 23-jähriger Flüchtling verletzt worden. Der Mann steht in Verdacht, das Feuer selbst gelegt zu haben.

Feuer in der Nacht

Brand in Abschiebegefängnis: Nur der Verletzte kommt für die Tat infrage

Mühldorf am Inn/Rosenheim - Bei einem Feuer in einem Abschiebegefängnis im oberbayerischen Mühldorf am Inn ist ein 23 Jahre alter Flüchtling verletzt worden.

+++UPDATE 15.15 Uhr: Nach dem Feuer in einem Abschiebegefängnis im oberbayerischen Mühldorf am Inn geht die Polizei von Brandstiftung eines Flüchtlings aus. Zwar habe der 23-Jährige aus Afghanistan die Tat nicht gestanden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Den Ermittlungen zufolge komme aber nur der junge Mann für die Tat infrage. Mit dem Feuer habe der Asylbewerber seine Abschiebung verhindern wollen. Der Mann gehört zu einer Gruppe von fünf Flüchtlingen, die vor einigen Tagen einen Hungerstreik begonnen hatten, um gegen ihre Abschiebung zu protestieren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt laut Polizei wegen Sachbeschädigung gegen den 23-Jährigen, sieht aber keine Hinderungsgründe für die für Mittwochabend geplante Abschiebung. 

Der 23-Jährige aus Afghanistan steht im Verdacht, den Brand am Dienstagabend in der Zelle selbst gelegt zu haben, wie die Polizei in Rosenheim am Mittwoch mitteilte. Der Häftling erlitt eine leichte Rauchvergiftung und kam ins Krankenhaus. Die anderen 29 Insassen und die Mitarbeiter blieben unverletzt. Der 23-Jährige sollte am Mittwoch abgeschoben werden. Die Feuerwehr löschte den Brand, der einen Schaden im fünfstelligen Bereich anrichtete. Die übrigen 29 Häftlinge, die in Mühldorf auf ihre Abschiebung warten, kamen in einem anderen Trakt unter.

Wie unser Partnerportal rosenheim24.de berichtet ist der mutmaßliche Brandstifter mittlerweile festgenommen worden.

vf/dpa


Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Porsche durchbricht Garagenwand
In Mühldorf am Inn ist ein Porsche Cayenne durch die Garagenwand gekracht. Der Sachschaden dürfte mehrere 10.000 Euro betragen.
Porsche durchbricht Garagenwand
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Ein tragischer Unfall spielte sich in Oberfranken ab: Ein Fahrer wurde getötet. 
Nach Kollision mit Tanne: Peugeot völlig zertrümmert 
Wagen rammt Betonsäule: 19-Jährige in Flammen gefangen - Anwohner reagieren blitzschnell 
Ihre Reaktion war Gold wert: Aufmerksame Anwohner haben zwei 19-Jährige aus einem brennenden Auto befreit. Zuvor hatte der Wagen eine Betonsäule gerammt.
Wagen rammt Betonsäule: 19-Jährige in Flammen gefangen - Anwohner reagieren blitzschnell 
Nach Starkregen: Marktgemeinde wird von Schlamm überspült 
Nur rund eine halbe Stunde wütete ein Unwetter über dem oberpfälzischen Konnersreuth - mit Folgen! 
Nach Starkregen: Marktgemeinde wird von Schlamm überspült 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion