Keine Menschen verletzt

Rund 30.000 Tiere bei Brand in Hühnerfarm verendet

Stephansposching - Zehntausende Hühner sind bei einem Brand in Stephansposching (Kreis Deggendorf) verendet. Beim Brand des Bauernhofs ist am frühen Montagmorgen ein Schaden von mehr als 100.000 Euro entstanden.

Stephansposching - Zehntausende Hühner sind bei einem Brand in Stephansposching (Kreis Deggendorf) verendet. Zwei von acht Ställen einer Hühnerfarm brannten am frühen Montagmorgen komplett aus. Die Polizei schätzte die Zahl der getöteten Tiere auf rund 30.000. Es entstand ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Nachbarn hatten den Brand auf dem etwa 130 mal 30 Meter großen Gelände bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Gegen 5.30 Uhr waren die Einsatzkräfte vor Ort. Zu dem Zeitpunkt hatte sich das Feuer bereits großflächig ausgebreitet. Wie es dazu kommen konnte und welche Folgen das Unglück für die Besitzer des Hofes haben wird, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare