Feuer in Einfamilienhaus

Brand im Einfamilienhaus Mann stirbt

Eine Tragödie ist am Dienstagabend in Stammham bei Eichstätt passiert. Ein 51-jähriger Mann ist bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ums Leben gekommen.

In einem Einfamilienhaus in Stammham ist den Bewohnern am späten Dienstagabend Brandgeruch aufgefallen. Sie alarmierten die Feuerwehr und verließen das Gebäude. Fast wäre alles glimpflich ausgegangen.

Doch dann traf ein 51-Jähriger eine folgenschwere Entscheidung: Er lief zurück in das Gebäude. Warum, weiß man noch nicht. Er konnte von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

Die Löscharbeiten im Ortsteil Appertshofen dauerten bis zum frühen Morgen an. Die Ursache des Dachstuhlbrands ist bislang unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige vermisst
Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch vermisst.
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige vermisst
Bayern bibbert sich durch den Januar
München – Seit Tagen liegen die Temperaturen im Freistaat unter null Grad. Viele ärgern sich über den Frost. Skilift-Betreiber aber reiben sich die Hände. Am Wochenende …
Bayern bibbert sich durch den Januar
„Cannabis ist aus der Schmuddelecke raus“
München - Ab März können Ärzte Cannabis auf Rezept verschreiben. Viele Schmerzpatienten sind erleichtert. Auch die sehr rührigen bayerischen Hanf-Befürworter sprechen …
„Cannabis ist aus der Schmuddelecke raus“
Neues Prinzenpaar für Nürnberger Narren
Nürnberg - Nach dem Drogenskandal rund um das Nürnberger Faschingsprinzen-Paar gibt es nun zwei Stellvertreter: Tamara I. und Andi II..
Neues Prinzenpaar für Nürnberger Narren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion