+
Das Rathaus von Straubing (Bayern) stand am 25.11.2016 in Flammen.

„Das Wichtigste: Es gibt keine Verletzten“

Brand im Rathaus von Straubing gelöscht - Suche nach Ursache

Straubing - 15 Meter hoch schlugen die Flammen aus dem mehr als 600 Jahre alten Rathaus von Straubing. Da scheint es Glück zu sein, dass niemand verletzt wurde. Jetzt ist der Brand gelöscht.

Nach dem verheerenden Feuer im historischen Rathaus in Straubing ermittelt weiter die Kriminalpolizei. „Es können noch keine belastbaren Aussagen gemacht werden zur Brandursache oder zur Schadenshöhe“, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag in der niederbayerischen Stadt. Vor dem Gebäude war ein Bereich abgesperrt worden. Den Christkindlmarkt am nahen Stadtplatz jedoch konnten die Besucher und Bürger am ersten Adventswochenende fast ungetrübt genießen. „Nur ein Stand von 50 ist geschlossen“, sagte der Sprecher.

Ein Feuer hatte am Freitag große Teile des Rathauses zerstört. Die Flammen im historischen Bereich des Gebäudes schossen nach Polizeiangaben bis zu 15 Meter hoch aus dem Dachstuhl des mehr als 600 Jahre alten Hauses. Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit zahlreichen Einsatzkräften. Verletzte gab es nicht.

Die Sicherung des Gebäudes laufe auf Hochtouren und sollte bis Montagabend abgeschlossen sein, teilte die Stadt am Sonntagabend mit. Während des Tages war ein Stützgerüst für die nach dem Brand weitgehend freistehende Fassade aufgebaut worden. Um diese zu entlasten, war schon am Samstag der metallene Turm am Giebel des Rathauses entfernt worden. Wertvolles historisches Mobiliar habe gesichert werden können. Es bestehe aber „keine akute Einsturzgefahr“. Erst in der Nacht war es der Feuerwehr gelungen, die Flammen zu löschen. Die Einsatzkräfte sollten bis in die Nacht zum Montag Brandwache halten.

Wegen des Brandes war auch die für Freitag geplante Eröffnung des Christkindlmarktes in unmittelbarer Nähe verschoben worden. Am Samstag gab es dann grünes Licht. Bevor man den historischen, komplett zerstörten Teil des Rathauses gefahrlos betreten könne, müsse er erst einmal gesichert werden, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Angaben der Stadt hatten die Bürger im Jahr 1382 das gotische Handelshaus erworben und es zum Rathaus umgebaut. Im 19. Jahrhundert wurde in dem dreigeschossigen Gebäude der gotische Giebel abgebrochen und eine neogotische Fassade errichtet.

Die niederbayerische Stadt kündigte an, es müsse wegen der Auswirkungen des Feuers mit erheblichen Einschränkungen gerechnet werden. Zunächst sei man damit beschäftigt, die Daten- und Telefonanbindung im größtenteils unbeschädigten Verwaltungsgebäude wiederherzustellen. Für die Ämter aus dem historischen Teil suche man nach einer vorübergehenden Unterbringung. Es werde „fieberhaft“ daran gearbeitet, dass die Stadtverwaltung ihren Dienst wieder aufnehmen könne, hieß es am Sonntag von der Stadt.

Straubings Bürger zeigten sich schockiert über den Brand in der Innenstadt. „Es ist eine Tragödie“, sagte eine Frau am Samstag. Der Dachstuhl habe lichterloh gebrannt. „Es war ein Horrorbild.“ Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) zeigte sich dennoch zuversichtlich: „So schlimm das ist, wir packen an und wir werden wieder aufbauen.“

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare