Kripo ermittelt weiter

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt

Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 

Zirndorf - Das Feuer in einer Zirndorfer Flüchtlingsunterkunft mit zwei Verletzten ist nach Kripo-Erkenntnissen von einem technischen Defekt ausgelöst worden. Einzelheiten wollte die Polizei am Dienstag aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Hinweise auf eine Brandstiftung oder einen Anschlag gebe es jedenfalls nicht.

Die Schadenshöhe schätzt die Kriminalpolizei auf mindestens 150.000 Euro. Der betroffene Wohntrakt, der aus mehreren übereinander gestapelten Containern bestehe, sei bis auf weiteres unbewohnbar. Die betroffenen Asylbewerber seien in anderen Unterkünften auf dem Gelände der Zirndorfer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht worden.

Das Feuer war am Montagnachmittag in einem Zimmer eines Nebengebäudes ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell auf das darüber liegende Stockwerk sowie weitere Zimmer über, wie es hieß. Die dort wohnenden Personen, insgesamt 112 Menschen, konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Brandexperten der Kriminalpolizei Fürth haben die Ermittlungen übernommen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © Forster

Meistgelesene Artikel

Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Seit Jahren sorgt die Weihnachtsfassade eines Geschäfts in Passau für großen Ärger. 2018 griff die Stadt in Niederbayern rigoros durch, doch nun hat die Betreiberin …
Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Verfolgungsjagd: 16-Jähriger in Auto unterwegs - doch die Polizei lässt ihn davon fahren
Ein 16-Jähriger macht mit einem Auto ohne Kennzeichen eine Spritztour in Schwaben. Plötzlich kommt die Polizei. Die Fahrt wird zu einer wilden Verfolgungsjagd.  
Verfolgungsjagd: 16-Jähriger in Auto unterwegs - doch die Polizei lässt ihn davon fahren
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auf der Bundesstraße 505 nahe Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. 
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare