Feuerwehr konnte größeren Schaden verhindern

Brand in Wohnhaus und Holzlager richtet 150.000 Euro Schaden an

Sulzbach-Rosenberg  - Im Landkreis Amberg-Sulzbach richtete ein Brand einen Schaden in Höhe von 150.000 Euro an. In Flammen stand ein Wohnhaus und ein Holzlager.

Beim Brand eines Wohnhauses samt Holzlager ist in Sulzbach-Rosenberg (Landkreis Amberg-Sulzbach) ein Gesamtschaden von 150.000 Euro entstanden. Laut Polizeiangaben von Freitag brach das Feuer am Morgen aus noch ungeklärter Ursache zunächst in dem Holzlager aus. Die Flammen griffen auch auf das angrenzende Wohnhaus über, die Bewohner konnte alle unverletzt das Haus verlassen. Das Holzlager, in dem auch ein Traktor untergestellt war, wurde völlig zerstört. Bei dem Wohnhaus konnte die Feuerwehr laut Polizei einen größeren Schaden verhindern.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlittenhund und Meisterläufer abgehauen: Wo ist Hund Popeye?
Popeye, Schlittenhund und Meisterläufer, ist weg. Der achtjährige Rüde war Deutscher Meister im Hundeschlittenrennen. Sein Lauftalent ist nun ein Problem...
Schlittenhund und Meisterläufer abgehauen: Wo ist Hund Popeye?
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen

Kommentare