Brandherd noch unbekannt

Brand legt Bamberger Müllheizkraftwerk lahm

Bamberg - Ein Brand hat im Müllheizkraftwerk Bamberg den Betrieb lahmgelegt. Wohl noch bis zum Ende dieser Woche kann deshalb kein neuer Abfall angeliefert werden.

Das Feuer war nach Angaben der Stadt am Dienstagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache in einem Bunker des Heizkraftwerks ausgebrochen. Anfangs hätten Mitarbeiter versucht, die Flammen mit der betriebseigenen Löschanlage in den Griff zu bekommen, mussten dann aber doch professionelle Hilfe anfordern. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden an. Über die Höhe des Schadens und den Brandherd war zunächst nichts bekannt. Wie eine Stadtsprecherin aber erläuterte, entpuppten sich nicht selten unsachgemäß entsorgte Abfälle - etwa glimmende Zigaretten - als Glutnester.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen

Kommentare