Bei Brand 900.000 Eier Fischlaich zerstört

Salgen/Kempten - Ein Feuer hat am Montagmorgen eine Fischzucht im schwäbischen Fischereihof in Salgen (Landkreis Unterallgäu) zerstört.

Wie die Polizei in Kempten mitteilte, entstand dabei ein Schaden von etwa 200.000 Euro. Den Angaben zufolge wurde eine Halle samt 900.000 Eier Fischlaich zerstört.

Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, schlugen bereits Flammen aus dem Dach der 20 mal 50 Meter großen, einstöckigen Halle. Die Feuerwehr war mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Die Plastiktanks mit dem Fischlaich waren jedoch nicht mehr zu retten. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, musste eine Stromleitung abgestellt werden, die unmittelbar an der Halle vorbeiführt. Durch das Feuer war ein Strommast mit Transformator in Mitleidenschaft gezogen worden. Zur Brandursache gab es zunächst keine Erkenntnisse. Die Kriminalpolizei Memmingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare