+
Rettungskräfte vor dem Haus, das in der Nacht gebrannt hat.

Brand: Vater wirft Kinder aus dem zweiten Stock

Straubing - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Straubing sind am Mittwochabend 21 Menschen verletzt worden. Ein Vater rettete seine Kinder aus den Flammen, indem er sie aus dem zweiten Stock warf. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Lesen Sie dazu:

Stall brennt: 100 Kühe verenden

Welle der Hilfsbereitschaft für Schlierseer Brandopfer

Held von Schliersee: Peter Roeske rettet vier Menschen aus den Flammen

Das Feuer war gegen 23.10 Uhr ausgebrochen: Im Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus in Straubing brannte es. Weil das Treppenhaus des zweistöckigen Wohnblocks bereits so stark verraucht war, war einem 29 Jahre alten Vater, seiner Frau (20) und den beiden dreijährigen Kindern der Weg aus dem Haus abgeschnitten. Doch Polizeibeamte, die vor der Feuerwehr eingetroffen waren, reagierten blitzschnell: Sie besorgten sich bei einem Nachbarn ein Bettlaken und spannten es unter einem Fenster auf: Der Vater konnte seine beiden Kinder aus der Wohnung im zweiten Stock hinab fallen lassen. Sie wurden von dem Tuch aufgefangen und blieben unverletzt.

Er selbst und  seine Frau wurden durch die Feuerwehr über eine Leiter aus dem Haus geborgen. Alle übrigen Bewohner konnten das Gebäude selbständig verlassen.

Ein Feuerwehrmann bringt eine 20-Jährige über eine Leiter aus der Wohnung.

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten insgesamt zehn Personen, davon drei Kinder (unter ihnen die beiden geretteten Kinder und ein weiteres vierjähriges Kind), sowie zwei Polizeibeamte zur stationären Beobachtung in die Krankenhäuser Bogen, Straubing und Deggendorf gerbracht werden. Weitere neun Personen, davon ein Polizeibeamter, wurden vor Ort durch die Rettungsdienste wegen leichter Rauchvergiftung behandelt.

Auch Nachbarn, die vor dem Eintreffen der Rettungskräfte in das Gebäude liefen um zu helfen, erlitten leichte Rauchvergiftungen. Am Brandort waren zehn Rettungsfahrzeuge und vier Notärzte im Einsatz.

Von den sechs Wohnungen in dem Wohnblock sind derzeit fünf von insgesamt 25 Menschen belegt. Der Brandort wurde noch in der Nacht vom Kriminaldauerdienst versiegelt. Die Ermittler haben Erkenntnisse, dass es am Abend des Brandes im Treppenhaus zu einem Streit zwischen mehreren Personen gekommen ist. Dabei wurde wohl herumliegender Abfall - absichtlich oder unabsichtlich - entzündet.

Die Bewohner des Hauses wurden bei Nachbarn untergebracht. Wenn die polizeilichen Ermittlungen vor Ort abgeschlossen sind, wird geklärt, wann und inwieweit das Gebäude wieder bewohnbar ist. Der Träger der Wohnungen schätzt den Sachschaden aktuell auf ca. 50.000 Euro.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare