1 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
2 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
3 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
4 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
5 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
6 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
7 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.
8 von 21
Bei dem Brand in Vilsbiburg entstand ein hoher Sachschaden.

Unbewohntes Haus in Flammen: 150.000 Euro Schaden

Vilsbiburg - Beim Brand eines unbewohnten Hauses ist in Vilsbiburg (Landkreis Landshut) ein Schaden von etwa 150.000 Euro entstanden. Nachbarn bemerkten den Brand.

Nachbarn hätten in der Nacht zum Samstag kurz nach Mitternacht einen lauten Knall gehört und das Feuer bemerkt, teilte die Polizei mit. Ersten Erkenntnissen zufolge muss das Wohnhaus abgerissen werden. Brandursache könnte laut Polizei ein technischer Defekt gewesen sein, das Haus war zunächst aber nicht begehbar.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Am Ortsausgang von Halfing kam es am Freitagmorgen zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Fünf Personen wurden teilweise schwer verletzt. 
Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Bierbrauen ist eine Kunst für sich, da kommt mancher auf ganz kuriose Ideen. Ein Oberfranke hat sich für die Version „Erotikbier“ entschlossen - das soll eine besondere …
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Am späten Mittwochnachmittag kam es im Gemeindegebiet Chieming zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten

Kommentare