In Kfz-Werkstatt

Brand in Werkshalle in Straubing

Straubing - In einer Werkshalle im niederbayerischen Straubing ist am Dienstag ein Feuer ausgebrochen.

Bei einem Brand in einem Zulieferbetrieb für die Automobilindustrie im niederbayerischen Straubing ist hoher Sachschaden entstanden. Nach Angaben der Polizei liegt der Gesamtschaden schätzungsweise im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Ein Mitarbeiter der Firma kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die Brandursache ist bisher unklar. „Es haben sich bislang keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben“, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Kurz vor 6 Uhr war das Feuer in einer Produktionshalle ausgebrochen. Rund 100 Mitarbeiter konnten das Gebäude aber unversehrt verlassen. Die Feuerwehr ging mit rund 175 Einsatzkräften gegen den Großbrand vor.

Erschwert wurden die Löscharbeiten dadurch, dass sich gelagerte Kartonagen immer wieder entzündeten und es so zu einer starken Rauchentwicklung kam. Die Feuerwehr rief deshalb Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Schließlich konnte aber Entwarnung gegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare