+
Nach dem Brandanschlag in Vorra sucht die Polizei weiterhin nach der heißen Spur.

Sonderkommission ermittelt

Brandanschlag in Vorra: Polizei sucht heiße Spur

Vorra - Das Entsetzen in Mittelfranken war groß: In Vorra wurden drei geplante Flüchtlingsunterkünfte angezündet. Auch drei Monaten nach der Tat hat die Polizei noch keine heiße Spur auf den Täter.

Fast zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkünfte in Vorra suchen die Ermittler weiter nach den Tätern. „Insgesamt gehen wir rund 30 Hinweisen aus der Bevölkerung nach, aber die berühmte „heiße Spur“ ist nicht dabei“, sagte am Dienstag ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nürnberg. Die 30-köpfige Sonderkommission sichere noch Spuren und befrage die Einsatzkräfte.

„Es ist ein großer Spurenkomplex abzuarbeiten, denn es sind ja drei Gebäude betroffen“, erläuterte der Polizeisprecher. Die Befragung der rund 160 Feuerwehrleute koste ebenfalls viel Zeit. „Auch an den Feiertagen ruht die Sonderkommission nicht.“ Das Hinweistelefon sei durchgängig geschaltet.

Die Polizei hatte die Bevölkerung um Hilfe gebeten, um den Brandanschlag auf einen bezugsfertigen Gebäudekomplex im Zentrum des 1700-Einwohner-Ortes in Mittelfranken aufzuklären. In den ehemaligen Gasthof sowie zwei Nebengebäude sollten rund 70 Flüchtlinge einziehen. Die Häuser sind nun aber unbewohnbar. Die Polizei fand Hakenkreuzschmierereien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare