Prozess beginnt

Brandsätze auf Buttenmandl geworfen

Traunstein - Er fühlte sich um den Schlaf gebracht - und griff zu drastischen Mitteln. Mit zwei Brandsätzen wollte ein Mann beim Buttenmandl-Lauf zu Nikolaus in Berchtesgaden für Ruhe sorgen. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

So zumindest sieht es die Staatsanwaltschaft und klagte den 23-Jährigen wegen versuchten Mordes an. Die Brandfackeln verfehlten ihr Ziel, hätten aber den mit Stroh verkleideten Männern durchaus gefährlich werden können.

In erster Instanz war der Bäcker wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft legten jedoch Berufung ein, weshalb es an diesem Dienstag vor dem Landgericht Traunstein zu einer Neuauflage des Prozesses kommt.

Wegen seines Berufes muss der 23-Jährige morgens sehr früh aufstehen und geht daher zeitig ins Bett. Als am Abend des 5. Dezember 2012 die Männer der sogenannten „Kälberstoana Bass“ in ihren Stroh- und Fellkostümen unter dem Lärm von Kuhglocken durch den Ort zogen, wurde der Bäcker wach. Laut Anklage tränkte er Papier in Motoröl und umwickelte die untere Hälfte mit Alufolie. Die beiden Brandsätze warf er auf die Straße. Sie gingen im Abstand von etwa einem Meter neben den Buttenmandl zu Boden.

Laut Gutachten hätten die Fackeln das Stroh entzünden können. Bei dem Berufungsprozess werden vier Zeugen und ein Sachverständiger gehört. Das Urteil soll noch am Dienstag verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare