Millionenschaden?

Brandstifter in Schwaben gefasst

Wemding - Die Polizei hat in Schwaben einen Brandstifter festgenommen, der möglicherweise auch für einen Supermarkt-Brand mit drei Millionen Euro Schaden verantwortlich ist.

Wie das Augsburger Polizeipräsidium am Donnerstag mitteilte, wurde der 36-Jährige in der Nacht zum Mittwoch in Wemding gefasst. Zuvor hatte es in dem Ort im Landkreis Donau-Ries die 23. Brandstiftung seit Anfang Mai gegeben. Es war versucht worden, an einer Scheune Feuer zu legen. Die Flammen gingen aber von selbst wieder aus.

Der Verdächtige wurde kurz darauf von einer Streife in der Stadt auf den Fahrrad entdeckt. Bei einer Vernehmung habe er einen großen Teil der Brandstiftungen zugegeben, sagte ein Polizeisprecher. Es wurde am Donnerstagnachmittag Haftbefehl erlassen, die Staatsanwaltschaft wirft dem 36-Jährigen mindestens 18 Fälle vor. Allerdings war zunächst noch unklar, ob der Mann auch für den ausgebrannten Discountmarkt verantwortlich ist.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schüler tot - er lag stark blutend auf der Straße! Kripo ermittelt
Er lag auf der Straße in Karlskron: Ein 18-Jähriger verstirbt nach einer schweren Bauchverletzung, nun fahndet die Polizei nach einem unbekannten Täter. 
Schüler tot - er lag stark blutend auf der Straße! Kripo ermittelt
Polizeipräsident erleidet Motorradunfall - Kritik am Heli-Einsatz
Bei einer Dienstfahrt mit dem Motorrad brach sich Polizeipräsident Robert Kopp aus Rosenheim ein Bein und wurde mit einem Polizeihubschrauber in eine Klinik nach München …
Polizeipräsident erleidet Motorradunfall - Kritik am Heli-Einsatz
Bauern protestieren mit grünen Kreuzen - Landwirtschaftsministerium bezieht Stellung
Sie wollen ein Zeichen setzen: Immer mehr Landwirte stellen aus Protest gegen die aktuelle Agrarpolitik grüne Kreuze auf ihren Feldern auf. Der Bauernverband unterstützt …
Bauern protestieren mit grünen Kreuzen - Landwirtschaftsministerium bezieht Stellung
Entsetzlicher Unfall mit Lkw: Baby stirbt nach Notkaiserschnitt
Ein besonders tragischer Verkehrsunfall ereignete sich im Unterallgäu: Werdende Eltern krachten in einen Lkw. Ihr Baby verstarb später im Krankenhaus. 
Entsetzlicher Unfall mit Lkw: Baby stirbt nach Notkaiserschnitt

Kommentare