Brandstiftung in Asylbewerberheim

Wörth an der Isar - In einem Asylbewerberheim in Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) hat es in der Nacht zum Samstag gebrannt. Die Ermittler gehen derzeit von Brandstiftung aus.

Keiner der anwesenden elf Bewohner der Unterkunft wurde verletzt, der entstandene Sachschaden war gering, wie die Polizei mitteilte. Täter und Motiv seien bisher nicht bekannt, hieß es. Allerdings nährt eine Stellungnahme des Landratsamtes Landshut Spekulationen über einen möglichen Anschlag durch ausländerfeindliche Täter. Dem Sprecher des Landratsamtes zufolge hatte es in den vergangenen Monaten mehrmals Drohungen im Internet aus offenbar rechtsradikalen Kreisen gegen Mitarbeiter gegeben, die für die Situation der Asylbewerber im Landkreis zuständig sind. Das Landratsamt hatte daraufhin Staatsanwaltschaft und Polizei eingeschaltet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion