Brandstiftung in Asylbewerberheim

Wörth an der Isar - In einem Asylbewerberheim in Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) hat es in der Nacht zum Samstag gebrannt. Die Ermittler gehen derzeit von Brandstiftung aus.

Keiner der anwesenden elf Bewohner der Unterkunft wurde verletzt, der entstandene Sachschaden war gering, wie die Polizei mitteilte. Täter und Motiv seien bisher nicht bekannt, hieß es. Allerdings nährt eine Stellungnahme des Landratsamtes Landshut Spekulationen über einen möglichen Anschlag durch ausländerfeindliche Täter. Dem Sprecher des Landratsamtes zufolge hatte es in den vergangenen Monaten mehrmals Drohungen im Internet aus offenbar rechtsradikalen Kreisen gegen Mitarbeiter gegeben, die für die Situation der Asylbewerber im Landkreis zuständig sind. Das Landratsamt hatte daraufhin Staatsanwaltschaft und Polizei eingeschaltet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion