Ex-Mitarbeiter angeklagt 

Brandstiftung im Bamberger Schlachthof

Bei dem Brand im Bamberger Schlachthof Ende letzten Jahres entstand ein Schaden von mindestens 100.000 Euro. Angeklagt ist nun ein ehemaliger Mitarbeiter. 

Bamberg - Den Brand im Bamberger Schlachthof Ende vergangenen Jahres soll ein ehemaliger Mitarbeiter gelegt haben. Die Staatsanwaltschaft habe Anklage gegen ihn erhoben, teilte die Stadt Bamberg am Mittwoch mit. Der Mann befinde sich inzwischen in Altersteilzeit. Die Stadt habe ihm ein Hausverbot erteilt und ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Nach Angaben der Stadt richtete das Feuer einen Sachschaden von mindestens 100.000 Euro an.

Nach damaligen Angaben der Polizei waren der oder die Täter durch eine Seitentür in das Veterinäramt eingedrungen. Dort sollen sie verschiedene Gegenstände wie Papierordner zusammengetragen und im Flur angezündet haben. Der Flur brannte vollständig aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare