+
Maschkera musizieren im Wirtshaus: In Mittenwald finden drei Mal in der Woche „Gungln“ statt.

Närrisches Treiben

Brauchtum der anderen Art: Mit Larve, Gitarre und Teufelsgeige

  • schließen

Der Narren-Countdown läuft: Viele Ortschaften in ganz Bayern fiebern dem Höhepunkt im Fasching entgegen. Mancher Orts läuft das närrische Treiben schon in vollen Gängen.

München – Sie sitzen alle parat. Fesche Mädchen in Dirndl haben im Postkeller an großen Tischen Platz genommen. Noch sind sie alleine, die „Gungl-Malan“, wie sie in Mittenwald genannt werden. Sie fiebern dem Einbruch der Dunkelheit entgegen. Von draußen ist bereits Musik zu hören. Ziehorgel und Gitarren erklingen. Auch eine Teufelsgeige ist darunter. Ein Lärminstrument mit Becken und Schellen. Maschkera mit Holzlarven und farbenfrohen Gewändern schreiten die Treppe zum Gasthaus nach oben. Ja, der Postkeller befindet sich in Mittenwald im ersten Stock.

In der Brauereiwirtschaft geht es jetzt gesellig her. Die Maschkera bitten die Damen zum Tanz. Erkannt werden wollen sie nicht. Sie verzerren ihre Stimme, sie klingt höher, falsch. Manche verstellen sogar ihren Gang oder tun so, als wenn sie nicht tanzen könnten – schließlich soll die Angebetete nicht wissen, welches Gesicht sich unter dem Stück Zirbenholz versteckt.

Fantasievolle Figuren

„Jetzat nacha, tanz ma oan?“, fragt eine der fantasievollen Figuren, deren ursprünglicher Sinn das Austreiben des Winters ist. Er steckt in einem langen, dunklen Mantel und trägt einen Hut mit reichlich Federn auf dem Kopf. Darunter ist das „Diachale“ um den Kopf gewickelt. Das wertvolle Seidentuch verhindert, dass die Haare zu sehen sind. Die Holzmaske des Maschkeras ist am Kinn und an der Nase leicht abgewetzt. Viele rauschige Abende hat sie erlebt und überlebt. „Manche von den Larven sind weit über hundert Jahre alt“, erzählt Schnitzer Georg Neuner aus Mittenwald. Der Geigenbauer hat sogar noch welche von seinem Urgroßvater. „Datiert von 1875 bis 1886.“. Diese sind bei den Gungln im Isartal natürlich nicht mehr zu sehen. Sie schlummern gut behütet in Vitrinen bei ihm zu Hause.

An den Fasnachtsabenden sind dafür eine Vielzahl anderer zu sehen. Woher der Name Gungl genau kommt, ist umstritten. Sicher ist jedoch, das sich kein echter Maschkera an den „halbheiligen Tagen“ Mittwoch, Freitag und Samstag sehen lässt. In Mittenwald ist sogar der Agatnentag am 5. Februar tabu. Das geht auf ein altes Gelübde von 1830 zurück, dem großen Marktbrand. Sonst sind sie unterwegs auf den Straßen zwischen Heilig-Drei-König und dem Aschermittwoch. Die Maschkera wandern dann von Wirtshaus zu Wirtshaus, musizieren, tanzen, juchzen – bis Fasnachtsdienstag.

Lesen Sie auch: Heftiger Wettersturz droht - und Wetter-Experte macht jede Faschings-Hoffnung zunichte 

Doch nicht nur im Isartal fiebern die Faschingsnarren dem großen Finale entgegen. In den Startlöchern stehen auch in Dorfen (Landkreis Erding) die Hemadlenzen. Sie marschieren in weißen Hemden und schwarzen Zipfelmützen am Unsinnigen Donnerstag. Die 13 500-Seelen-Stadt steht dann Kopf, wenn am Ende des Faschingsumzugs der Hemadlenz in Form einer Strohpuppe auf dem Dorfplatz verbrannt wird. Seit über 100 Jahre wird so dort der Winter ausgetrieben – ohne Unterbrechung. Denn obwohl während der Weltkriege Umzüge verboten waren, haben sich der Überlieferung nach trotzdem einige Dorfener nicht einschüchtern lassen und sind zum Hemadlenz geworden.

Nicht zuletzt wegen der steigenden Ballermann-Atmosphäre in jüngster Vergangenheit geriet die einstige Brauchtumsveranstaltung in die Kritik. Das Discozelt mit Party-Sound, das sogar die mitmarschierende Blasmusik übertönte, ist seit 2011 verboten. Auf Plakaten mit dem Motto „Sei Hemadlenz, kein Sauflenz“ wurden die Teilnehmer auf einen bewussten Umgang mit Alkohol sensibilisiert.

Meistgelesene Artikel

Auf Inntalautobahn: Polizisten kontrollieren Lastwagen - sie kommen gerade noch rechtzeitig 
Zwei Polizisten waren auf ihrer letzten Streife auf der Inntalautobahn unterwegs, als ihnen ein Lkw am Seitenstreifen auffiel. Beim Blick in die Fahrerkabine erkannten …
Auf Inntalautobahn: Polizisten kontrollieren Lastwagen - sie kommen gerade noch rechtzeitig 
Mann drückt Frau gegen Wand und begrapscht sie massiv: Zeuge geht dazwischen - und wird jetzt gesucht 
Schreckliche Minuten musste eine Frau in Rosenheim erleben: Ein Unbekannter bedrängte und begrapschte sie. Die Polizei sucht nun einen Zeugen, der die Frau aus ihrer …
Mann drückt Frau gegen Wand und begrapscht sie massiv: Zeuge geht dazwischen - und wird jetzt gesucht 
Drama an der Salzach: Retter suchen vermisste Frau und finden die Leiche einer anderen
Die Wasserwacht im Berchtesgadener Land hatte am Samstag alle Hände voll zu tun. die Suche nach einer Frau blieb erfolglos, dafür wurde eine andere Leiche gefunden. Und …
Drama an der Salzach: Retter suchen vermisste Frau und finden die Leiche einer anderen
Tote Frau im Kofferraum: Autofahrer in Psychiatrie untergebracht - Umstände immer noch rätselhaft 
Eine Streife der Polizei stoppte auf der A73 bei Bamberg ein Auto und fand eine Leiche im Kofferraum. Der Autofahrer wurde jetzt in der Psychiatrie untergebracht.
Tote Frau im Kofferraum: Autofahrer in Psychiatrie untergebracht - Umstände immer noch rätselhaft 

Kommentare