+
Ein 39-Jähriger ist am Montag erstickt. (Symbolbild)

Brauerei-Mitarbeiter (39) in Druckbehälter erstickt

Nördlingen - Ein  Mitarbeiter einer Nördlinger Brauerei ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Er stieg zum  Reinigen in einen 2000 Liter Druckbehälter. Da ereignete sich die Tragödie

Ein Mitarbeiter einer Brauerei im schwäbischen Nördlingen ist am Montag bei einem Betriebsunfall ums Leben gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 39-Jährige in einen 2000 Liter fassenden Druckbehälter gestiegen, um diesen zu reinigen. Zuvor war die Stickstoffleitung zu diesem Behälter abgeklemmt worden.

Wie das Polizeipräsidium in Augsburg mitteilte, starb der Mann aus Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) vermutlich durch eine Restkonzentration von Stickstoff oder Kohlensäure, die sich noch in dem trichterförmigen Behälter befand.

Ein Braumeister konnte den Mann nur noch tot bergen. Die genaue Todesursache soll durch eine Obduktion geklärt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses

Kommentare