Summer Breeze
+
Süddeutschlands größtes Metal-Festival, das Summer Breeze, soll in diesem Sommer trotz Corona stattfinden.

105-seitiges Konzept erarbeitet

Trotz Corona: Festival soll mit 40.000 Besuchern in Bayern stattfinden - Veranstalter bittet Söder um Hilfe

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Wegen Corona wurden auch 2021 bereits viele Open-Air-Veranstaltungen abgesagt. Geht es nach den Veranstaltern, soll ein Metal- und Rockfestival diesen August jedoch stattfinden.

Dinkelsbühl - Musikauftritte der Lieblingsband bis spät hinein in die Nacht, Menschenmassen, die gemeinsam mit der Band die Songs mitgröhlen, dazu eine Dose kühles Bier: Fans aus den unterschiedlichsten Musikszenen fiebern gewöhnlich der Festival-Zeit im Sommer entgegen. Doch wegen Corona* sind auch für 2021 fast alle Open-Airs abgesagt. Aber eben doch nur fast. Das „Summer Breeze“ in Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) soll diesen Sommer stattfinden. Mit 40.000 Gästen gilt das Festival - nach Angaben des Veranstalters - als das größte Metal- und Rockfestival in Süddeutschland.

Bayern: Sommer Breeze soll trotz Corona stattfinden - Aufwändiges Konzept erarbeitet

Mit einem aufwendigen Konzept will der Veranstalter das Festival trotz der Corona-Pandemie* durchführen. „Wir können logistisch abbilden, dass alle 40.000 Gäste vor Betreten des Geländes, während des Events und vor der Abreise getestet werden“, sagte Veranstaltungsleiter Jonas Medinger am Dienstag. In einem offenen Brief bittet er auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) um Unterstützung.

In dem Schreiben heißt es, dass das 105-seitige Konzept in monatelanger Zusammenarbeit mit der Universität Trier, der Fachhochschule Aalen, der Universität der Bundeswehr und dem Bayerischen Roten Kreuz entstanden sei.

Video: „Fusion“-Festival soll mit 35.000 Besuchern und ohne Maske stattfinden

Festival trotz Corona: Engmaschige Tests für Besucher des Summer Breeze geplant

Unter anderem sind darin engmaschige Corona-Tests* geplant, die von Fachpersonal durchgeführt werden sollen. Damit Besucher direkt kontaktiert werden können, sind die Tickets personalisiert. „Ihr, die Fans des Festivals, habt eure Bereitschaft zu einem engmaschigen Testkonzept, sowie notwendigen Schritten in überwältigender Mehrheit per Umfrage zugestimmt, sogar stark befürwortet“, schreiben die Veranstalter auf ihrer Homepage. 

Ihre Entscheidungen begründen sie dort auch mit folgenden Worten: „2020 waren teilweise Veranstaltungen mit bis zu 5.000 Gästen durchführbar. Mit alternativen Veranstaltungskonzepten, die als Abstands-, Picknick- oder Autokonzerte stattfanden, haben die Veranstaltenden bereits bewiesen, dass sie die neue Situation souverän handhaben und die Sicherheit der Besucher und der Beschäftigten gewährleisten können.“

Vom 18. bis zum 21. August soll das Festival in Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) stattfinden. Nun gilt es, auf die Rückmeldung aus der Politik - auch seitens von Söder - zu warten.

Alle Infos zur Corona-Pandemie in Bayern lesen Sie in unserem News-Ticker. Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Mehr zum Thema

Kommentare