Post aus dem Sultanat

Ein ominöser Brief aus Brunei sorgt für Beunruhigung in Oberfranken

Ebersdorf - Ein ominöser Brief aus dem Sultanat Brunei wurde einer Oberfänkin zugestellt. Darauf fand sich ein dubioser Vermerk. 

Viel Wirbel um zwei Magneten: Eine Oberfränkin hat einen ominösen Brief aus dem Sultanat Brunei bekommen. „Nachdem die Dame die Herkunft des Briefes nicht zuordnen konnte und sich auf dem Briefumschlag auch noch ein dubioser Vermerk befand, zog sie die Coburger Polizei zurate“, berichteten die Beamten am Mittwoch. In dem Kuvert, das Luftlinie rund 10.000 Kilometer zwischen dem südostasiatischen Land und Ebersdorf bei Coburg unterwegs gewesen war, befand sich allerdings nur eine Nichtigkeit: zwei Kühlschrankmagnete mit einem Comicaufdruck für Kinder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare