Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

500 Briefe falsch abgerechnet - Bewährungsstrafe für Postbeamten

Augsburg - Wegen falscher Abrechnung in mehr als 500 Fällen ist ein Postbeamter am Freitag vom Amtsgericht Augsburg zu einem Jahr und vier Monaten Haft mit Bewährung verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 41 Jahre alte Augsburger über einen Zeitraum von zwei Jahren beim Erheben des Nachentgeltes von Briefsendungen falsch abgerechnet hat. Der Beschuldigte zeigte sich geständig und gab vor Gericht finanzielle Schwierigkeiten als Motiv an.

Durch die falsche Abrechnung war der Deutschen Post ein Schaden von etwa 12 000 Euro entstanden. Diese Summe hat der 41-Jährige, der im Briefzentrum Gersthofen tätig ist, nach Angaben des Gerichts inzwischen zurückerstattet. Er muss zudem 2000 Euro Buße an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Die Taten des Postbeamten summierten sich zu einer Anklageschrift von mehr als 100 Seiten. "Es ist die umfassendste Anklage, die jemals beim Amtsgericht Augsburg erhoben wurde", sagte der Richter. Auf eine Verlesung der gesamten Schrift, die nach seinen Angaben mehr als zehn Stunden gedauert hätte, wurde bei der Verhandlung verzichtet.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht

Kommentare