500 Briefe falsch abgerechnet - Bewährungsstrafe für Postbeamten

Augsburg - Wegen falscher Abrechnung in mehr als 500 Fällen ist ein Postbeamter am Freitag vom Amtsgericht Augsburg zu einem Jahr und vier Monaten Haft mit Bewährung verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 41 Jahre alte Augsburger über einen Zeitraum von zwei Jahren beim Erheben des Nachentgeltes von Briefsendungen falsch abgerechnet hat. Der Beschuldigte zeigte sich geständig und gab vor Gericht finanzielle Schwierigkeiten als Motiv an.

Durch die falsche Abrechnung war der Deutschen Post ein Schaden von etwa 12 000 Euro entstanden. Diese Summe hat der 41-Jährige, der im Briefzentrum Gersthofen tätig ist, nach Angaben des Gerichts inzwischen zurückerstattet. Er muss zudem 2000 Euro Buße an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Die Taten des Postbeamten summierten sich zu einer Anklageschrift von mehr als 100 Seiten. "Es ist die umfassendste Anklage, die jemals beim Amtsgericht Augsburg erhoben wurde", sagte der Richter. Auf eine Verlesung der gesamten Schrift, die nach seinen Angaben mehr als zehn Stunden gedauert hätte, wurde bei der Verhandlung verzichtet.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare