Betroffener berichtet von Rückschlägen

Vor Armutskonferenz: Das wünscht sich das BRK für Menschen mit Behinderung

  • schließen

Das BRK will für das Thema „Armut durch Behinderung“ mehr Aufmerksamkeit schaffen. Es soll einer von fünf Schwerpunkten werden, über die bei der bayerischen Armutskonferenz im Juni diskutiert wird.

München - Alexander Bassarini ist seit seiner Kindheit körperlich behindert. Er sitzt im Rollstuhl, braucht schon für kleine Handgriffe Unterstützung. Aber er ist ehrgeizig, hat sein Ingenieurdiplom geschafft - und danach unzählige Bewerbungen geschrieben. „Es ist nicht mal zu einem Vorstellungsgespräch gekommen“, berichtet er. Geschweige denn zu einem Praktikum. Denn er bräuchte eine Assistenz. Und einen Menschen mit Behinderung einzustellen, bedeutet für die Betriebe viel Bürokratie. Besonders kleine Unternehmen trauen sich das nicht zu. Für Menschen wie Alexander Bassarini bedeutet das die Abhängigkeit von staatlichen Hilfen. Er gibt einmal die Woche Nachhilfe - zum Leben reicht das nicht.

Lesen Sie auch: Nach überraschendem Aus auf der Wiesn: BRK will Stadt verklagen

Geschichten wie seine sind in Bayern keine Ausnahme. 90 Prozent der Menschen mit Behinderung sind durch eine Erkrankung oder einen Unfall in diese Situation geraten. „Normalerweise müsste der Sozialdienst der Klinik Betroffene bei den ersten Schritten ins neue Leben mit Behinderung begleiten“, betont Wolfgang Obermair, der stellvertretende Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes. Doch das funktioniere oft nicht gut - auch deshalb, weil die Sozialdienste der Krankenhäuser nicht die nötige Kapazität haben. „Eine enge Vernetzung zum Beispiel mit Diensten der Offenen Behindertenhilfe oder ähnlichen Beratungsangeboten wäre dringend notwendig“, fordert er. Denn das Armutsrisiko sei für Menschen, die plötzlich mit Behinderung leben müssen, deutlich größer als bei Menschen, die von Geburt an behindert sind.

Lesen Sie auch: Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?

BRK fordert „klare Regelung zur Versorgung und Begleitung für Übergangszeit“

Das BRK geht mit einer klaren Forderung in die bayerische Armutskonferenz, die am 11. Juni in München stattfindet. „Wir brauchen für Menschen mit einer neu erworbenen Behinderung für die Übergangszeit, bis die Eingliederungshilfe greift, eine klare Regelung zur Versorgung und Begleitung“, betont Obermair. Auch Diakonie, AWO, Caritas und Paritätischer Wohlfahrtsverband haben sich Schwerpunkte rund ums Thema Armut herausgegriffen und werden bis zur Konferenz Forderungen formulieren.

Lesen Sie auch: Sanitäter sollen Notärzte entlasten

Alexander Bassarini ist froh, dass seine Probleme im Alltag endlich einmal thematisiert werden. Auch wenn es um die Themen Wohnen und Bildung geht, würde er sich mehr Hilfen wünschen. Vor allem aber müsse die Arbeitswelt Menschen mit Behinderung mehr zutrauen. „Früher war mein Vorbild Stephen Hawking“, sagt er. Inzwischen verliert er jedoch immer mehr den Glauben daran, dass es für ihn auf dem Arbeitsmarkt eine Chance gibt.

Katrin Woitsch

Rubriklistenbild: © BRK

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Die Stadt Hannover führt eine geschlechtergerechte Amtssprache ein – inklusive umstrittenem Genderstern *. Auch Augsburg erlässt ein Regelwerk, allerdings ohne *. Die …
Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt

Kommentare