+
Links im Bild: Andreas Lösche, der Bruder der Vermissten.

Anfeindungen im Netz

„Hoffentlich wirst du auch weggemessert!“ -  Bruder der Tramperin Sophia erhält Hassmails

  • schließen

Die vor zwei Wochen vermisste 28-jährige Tramperin Sophia L. ist vermutlich ermordet worden. Ihr Bruder erhält wüste Anfeindungen im Netz. 

Bayreuth - Ein offizielles Statement der Polizei gibt es zwar noch nicht, jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass die vermisste Sophia L. tot ist. Eine Leiche wurde an einer spanischen Tankstelle gefunden, woraufhin ihr Bruder, Andreas Lösche (51), bereits eine Trauermeldung auf Twitter gepostet hat: „Rest in Peace, my wonderful sister, Rest in Peace! You made this world a better place...“ (auf Deutsch: Ruhe in Frieden, meine wundervolle Schwester, Ruhe in Frieden. Du hast diese Welt zu einem besseren Ort gemacht...).

Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren. Vermutlich handelt es sich um Sophia L.

Ekelkommentare auf Twitter

Liest man die Kommentare unter dem Twitterpost, findet man neben Beileidsbekundungen auch Nachrichten voller Fremdenhass und Häme: „Zum Glück hat mein großer Bruder mir erklärt, dass man nicht zu Muslimen ins Auto steigt, deswegen leb ich noch!“ Ein anderer User schreibt: „Man hat nicht mit denen Mitgefühl, die die Pest in das Land schleusen. Die schleuste Wilde ein, die den Islam verkörpern.“ Gemeint ist Sophia L., welche sich laut ihrem Bruder gegen Rechtsextremismus engagierte und aktiv Flüchtlinge unterstützt habe.

Der Lastwagenfahrer ist Marokkaner

Nachdem sich die Beweise immer mehr verdichtet hatten, dass der Lastwagenfahrer, bei dem Sophia L. einstieg, vermutlich ihr Mörder ist, begann eine rechte Hetze im Netz. Denn der Trucker ist Marokkaner. In einem Brief an die BILD äußerte sich der Bruder, der zudem Kreisratvorsitzender der Grünen in Bamberg ist, so: „Sophia würde unter keinen Umständen wollen, dass auf ihre Kosten rassistische Hetze betrieben wird, wie es teils schon geschehen ist. Für ihn sind die rassischen Kommentare unerträglich: „Wir möchten dabei darauf hinweisen, dass die Nationalität eines möglichen Täters nichts mit seinen Taten zu tun hat. Sophia ist in der Unterstützung von Geflüchteten aktiv und engagiert sich gegen Rechts.“ Sophia war vor ihrem Verschwinden auf der griechischen Insel Lesbos für die Organisation „No border kitchen“ tätig.

Andreas Lösche, der Bruder der Vermissten

Juristisches Nachspiel 

Seitdem erhält die trauernde Familie unzählige Hassmails und Drohungen - ausländerfeindlich und ohne jede Empathie. Sophia sei selbst Schuld an ihrem Schicksal. „Hoffentlich wirst du auch noch weggemessert“, ist ein weiteres trauriges Beispiel für die Welle an Hasskommentaren, die Andreas entgegen schlägt, wie er in einem Interview mit dem Tagesspiegel verrät. Mittlerweile sammelt er die Drohungen und Beschimpfungen, um sie später juristisch prüfen zu lassen. Er will sich wehren gegen Sprüche wie: „Euch vermisst eh keiner, euch scheiß Zecken“, oder „Findet eine Beerdigung statt und geht da der Hut um für eine Schlepperhilfeorganisation wie Sea Watch? Würde gern eine Haftmine spenden“.

Pressekonferenz im Fall der vermissten Tramperin Sophia L.

Seit einigen Tagen wird auch ein 14-jähriger Schüler in Bayern vermisst. Er wurde zuletzt gesehen, als er in einen Bus stieg.

rm

Meistgelesene Artikel

Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Seit Mittwochabend wurden zwei Jungen aus Neuburg an der Donau vermisst. Nun ist das Duo wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die Polizei gibt Details der Geschichte der …
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei jetzt einen Verdächtigen festgenommen und Details zum mutmaßlichen Täter genannt. Doch vieles ist ungeklärt. 
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Die Bergwacht Freilassing muss von einem Urgestein Abschied nehmen: Hans Putzhammer starb am Nikolaustag. In der Region war er bekannt wie ein bunter Hund.
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund
Die Polizei hat in Mittelfranken rund 90 Kilogramm Haschisch sichergestellt und fünf mutmaßliche Drogenhändler festgenommen.
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund

Kommentare