Brückensprengung: A3 wird voll gesperrt

Würzburg - Für die Sprengung einer Brücke muss die A3 Nürnberg-Frankfurt für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Hintergrund für die Aktion ist der sechsspurige Ausbau der Autobahn. Die Umleitungen:

Für eine Brückensprengung wird die Autobahn Nürnberg-Frankfurt (A3) an diesem Samstag (19. Februar) bei Würzburg stundenlang voll gesperrt. Hintergrund ist der sechsstreifige Ausbau der vielbefahrenen A3, die täglich von rund 80.000 Autos und Lastwagen genutzt wird. Im Autobahnkreuz Biebelried soll nun eine 2400 Tonnen schwere Brücke gesprengt werden, um eine neue zu errichten.

Die Vollsperrung ist nach Angaben der Autobahndirektion Nordbayern vom Donnerstag am Samstag für 15.00 Uhr geplant. Zwei Stunden später sollen rund 36 Kilogramm Sprengstoff, verteilt auf 30 Bohrlöcher, das Bauwerk zum Einsturz bringen. Am Sonntagmorgen werden Autos und Laster wahrscheinlich auf der A3 wieder fahren dürfen. Während der Vollsperrung wird der Verkehr über die A7, die A70 und die A73 umgeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.