Geschäfte mit "Diskriminierung"

"Abgelehnt, weil ich Bayer bin" - Prozess

München - Zwei Brüder sollen mit einer ausgebufften Betrugsmasche mehr als 100 Firmen in ganz Deutschland wegen "Diskriminierung" von Bewerbern verklagt haben.

Alter, Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht? Bei der Auswahl von Bewerbern dürfen diese Fragen keine Rolle spielen - sonst droht Firmen der Vorwurf der Diskriminierung. Zwei Brüder sollen aus dieser Angst der Personalabteilungen ein gutes Geschäft gemacht haben: Quer durch Deutschland haben sie nach Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft Scheinbewerbungen an insgesamt 116 Unternehmen verschickt.

Sobald die Absage kam, sollen die beiden 41 und 45 Jahre alten Männer die Betriebe wegen Verstößen gegen das Anti-Diskriminierungsgesetz verklagt haben. Das dafür nötige Know-how sollen sie haben: Einer der beiden ist Rechtsanwalt, der andere studierter Betriebswirt.

1,7 Millionen Euro gefordert

Im Januar hatte die Staatsanwaltschaft den ungewöhnlichen Fall bestätigt. Nun, nach der Zustellung der Anklage, gab sie weitere Details bekannt. Demnach werfen die Ermittler den Brüdern in 116 Fällen Betrug oder versuchten Betrugs vor. Insgesamt sollen sie 1,7 Millionen Euro von den Unternehmen gefordert haben.

In 25 Fällen hatten sie laut Anklage mit der Masche Erfolg. „Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass insgesamt Zahlungen in Höhe von 88.250 Euro an die Beschuldigten geleistet wurden“, sagte Staatsanwältin Judith Henkel der Deutschen Presse-Agentur.

Diese Fälle werten die Ermittler als Betrug in besonders schwerem Fall. In weiteren 91 Fällen wirft die Anklage ihnen versuchten Betrug vor, weil die Firmen nicht auf die Forderungen eingingen.

"Abgelehnt, weil ich Bayer bin"

Bei den Gründen für die angebliche Diskriminierung soll das Bruderpaar einfallsreich gewesen sein. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, die zuerst über den Fall berichtet hatte, hieß es beispielsweise, der Bewerber sei „ethnisch diskriminiert“ worden - weil er ein Bayer sei.

Die Beschuldigten hätten die Vorwürfe zurückgewiesen. Ob sie sich in einem Prozess verantworten müssen, entscheiden nun die Richter der zuständigen Strafkammer. Nach dem Strafgesetz drohen ihnen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahren Haft.

Bei den Scheinbewerbungen sollen die Brüder Hand in Hand gearbeitet haben: Der ältere der beiden ist laut Anklage der Rechtsanwalt, der jüngere der Betriebswirt. Sobald der Betriebswirt eine Abfuhr auf eine Bewerbung kassierte, schickte der Rechtsanwalt die Klage wegen angeblichen Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz hinterher. „Auch er ist aber teilweise als Bewerber aufgetreten“, berichtete Henkel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare