+
Der abgerissene Lastwagen-Anhänger auf der Autobahn A7 bei Kitzingen. Der 24-jährige Brummifahrer hatte den Verlust erst nach 40 Kilometern Fahrt bemerkt.

Brummifahrer verliert Anhänger und merkt es nicht

Würzburg - Erst nach mehr als 40 Kilometern Fahrt ist einem Lastwagen-Fahrer aufgefallen, dass er auf der Autobahn seinen Anhänger verloren hat. Der 24-Jährige war auf der A 7 in Unterfranken unterwegs.

Der mit einigen Tonnen Stahlrohren beladene Anhänger ist laut Würzburger Polizei am Freitag auf der Autobahn Ulm - Kassel (A7) bei Kitzingen wegen einer kaputten Deichsel abgerissen. Doch der 24-jährige Brummifahrer merkte das nicht.

Der führerlose Koloss mit seiner Zwölf-Tonnen-Ladung kam letztlich wegen der automatischen Notbremse auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Obwohl der Hänger dann noch leicht in den Verkehr ragte, ist niemand verletzt worden.

Als der 24-Jährige das Fehlen des Anhängers endlich bemerkte, war die Polizei bereits alarmiert und hatte die Gefahrenstelle schon abgesichert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare