+
Brunhild K. aus Altötting ist tot.

Am Wasserkraftwerk

Vermisste Brunhild K. tot aufgefunden

Altötting - Nachdem die 66 Jahre alte Brunhild K. aus Altötting am Samstag vermisst gemeldet wurde, gab es am Sonntag traurige Gewissheit: Die Frau ist tot.

Seit dem späten Samstagnachmittag wurde nach einer 66-Jährigen aus Altötting gesucht. Sie war von Angehörigen als vermisst gemeldet worden und mit ihrem Renault unterwegs.

Am Sonntagnachmittag wurde zunächst das Auto der Vermissten in Neuötting, nahe des Inns, gefunden. Die Suchmaßnahmen, an der unter Einsatzleitung der Altöttinger Polizei zahlreiche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Winhöring und Neuötting, der Wasserwacht und ein Polizeihubschrauber teilnahmen, konzentrierten sich danach auf diesen Bereich.

Um kurz nach 15.00 Uhr wurde bei einer Überprüfung am Innkraftwerk Neuötting schließlich der Leichnam einer Frau im Wasser gefunden und geborgen. Die Tote wurde als Brunhild K. identifiziert. Es gab zunächst keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Traunstein übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion