Helmut Brunner

Brunner: Landwirte sollen neue Geschäftsfelder erschließen

München - Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat die Bauern im Freistaat aufgerufen, neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Ein zweites Standbein sei eine "Chance für viele Landwirte" und eine "Möglichkeit zur Existenzsicherung landwirtschaftlicher Betriebe", sagte er am Mittwoch in seinem Bericht vor dem Landtags-Agrarausschuss.

Etwa 30 Prozent der 118 000 landwirtschaftlichen Betriebe im Freistaat hätten bereits zusätzliche Geschäftsfelder erschlossen. 7100 Betriebe in Bayern bieten "Urlaub auf dem Bauernhof" an, 5000 Betriebe verkaufen ihre Produkte direkt auf dem Hof und 1450 Betriebe produzieren Biogas.

Nach Angaben Brunners hat bei 84 Prozent der Bauernhöfe entweder der Landwirt oder die Bäuerin noch einen anderen Job. "Das reicht von stundenweiser Beschäftigung bis hin zur Vollzeitbeschäftigung", sagte er.

Der stellvertretende Vorsitzende des Agrarausschusses, Adi Sprinkart (Grüne), sprach von einer "Bankrotterklärung" der bayerischen Agrarpolitik. "84 Prozent - das sind 100 000 Betriebe - brauchen ein Zusatzeinkommen, weil sie auf ihren Höfen nicht genug erwirtschaften können, um davon zu leben."

Landesbäuerin Annemarie Biechl (CSU) sagte dagegen: "Jeder Selbstständige - und da gehören wir dazu - muss sich darum kümmern, wie er seinen Betrieb am besten führen kann".

Claudia Stamm von den Grünen kritisierte, dass vielen Bauern schlicht die Zeit fehle, neben ihrer landwirtschaftlichen Tätigkeit auch noch Urlaub auf dem Bauernhof anzubieten. Die agrarpolitische Sprecherin der Freien Wähler, Ulrike Müller, sagte, ein zweites Standbein löse nicht das Problem der niedrigen Preise für Agrarprodukte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Eine 63-Jährige ist in Nürnberg von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag

Kommentare