+
Sebastian L.

Brunner-Prozess dauert Wochen länger als geplant

München - Der Prozess um den Tod des Managers Dominik Brunner wird länger dauern als geplant. Wie die tz erfuhr, sind drei weitere Verhandlungstermine angesetzt. Zunächst war das Urteil schon für kommende Woche angesetzt.

Lesen Sie dazu:

Lokführer der S-Bahn sieht Brunner als Angreifer

Welche Rolle spielt der Herztod?

Das große Schweigen im Fall Dominik Brunner

Dominik Brunner hatte einen Herzfehler

Vorwürfe gegen Angeklagte bleiben

Dominik Brunners letzte Worte: „Oh, das war hart“

Verteidigte sich Dominik Brunner nur, als er auf dem S-Bahnhof Solln den ersten Schlag setzte? Oder griff er an? Traten danach beide Angeklagten auf ihn ein – Markus S. (19) und sein Spezl Sebastian L. (18)? Oder nur einer von beiden? Trafen sie ihn dabei auch am Kopf? Welchen Anteil hat die Gewalt am Sterben des Managers?

Zwei Wochen dauert der Mordprozess nun, mehr als die Hälfte der 53 Zeugen hat ausgesagt – teils ausführlich, teils sehr widersprüchlich. Zu Beginn schien das Verfahren vor dem Landgericht eine klare Angelegenheit, jetzt wurde daraus eine fast schon dramatische Suche nach der Wahrheit. Eine lange Suche: Ein Urteil wird es frühestens im September geben. Das Verfahren verlängert sich um Wochen.

Bilder vom Brunner-Prozess

Bilder vom Brunner-Prozess

Wie die tz erfuhr, will der Vorsitzende Richter der 1. Jugendkammer, Reinhold Baier, das Urteil frühestens am 6. September sprechen. Ursprünglich hatte er das bereits am kommenden Donnerstag, 29. Juli, angesetzt. Damit hatte er sich allerdings einen ehrgeizigen Terminplan gesetzt, wie etliche Prozessbeteiligte und Beobachter meinten.

Der wird nun um drei weitere Verhandlungstermine an 2., 4. und 24. August ergänzt. Weiter geht es am Montag, wenn Betreuer und Stadtjugendamt über die Vorleben der Angeklagten berichten. Am Dienstag präsentiert das Landeskriminalamt ein Gutachten über den Mitschnitt des Brunner-Notrufs vom Bahnsteig in Solln – sein Handy sendete die ganze Zeit. Am Donnerstag sagen Sanitäter, Notärzte und Gerichtsmediziner aus. An den Tagen dazwischen haben Richter Beier und seine beiden beisitzenden Richterinnen übrigens nicht frei, sie verhandeln an Mittwoch und Freitag gegen die drei Schweizer Schläger, die am Sendlinger Tor einen Geschäftsmann halbtot geschlagen haben sollen – die Jugendkammer als „Hochdruck“-Kammer.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare