Ins Auto gezerrt und schwer verletzt

Brutaler Angriff auf Frau: Vier Festnahmen

Schwabmünchen - Sie soll die unerwünschte Freundin eines Familienmitglieds gewesen sein. Vermutlich aus diesem Grund wurde eine Frau in Schwabmünchen entführt und mit Messern und einer Eisenstange schwer verletzt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten Zeugen am Samstag beobachtet, wie die Frau von einer Gruppe an den Haaren in ein Auto gezogen wurde. Die Polizei entdeckte das beschriebene Auto kurz darauf in einem Wohngebiet.

Bei der anschließenden Durchsuchung eines Hauses fanden die Beamten die schwer verletzte Frau im Keller. Die 25-Jährige hatte Wunden von Schlägen und Schnitten sowie Verletzungen im Gesicht und musste ärztlich versorgt werden. Die Täter sollen äußerst brutal vorgegangen sein und die Frau mit einer Eisenstange und einem Messer traktiert haben.

Die Tatverdächtigen - ein 25 Jahre alter Mann und drei Frauen zwischen 19 und 57 Jahren - sitzen wegen versuchter Tötung und Freiheitsberaubung in Untersuchungshaft. Die Ermittler vermuten familiäre Hintergründe. Bei der Verletzten soll es sich um eine unerwünschte Freundin eines Familienmitglieds handeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät
Da kam jede Hilfe zu spät: Ein Polizist hatte eine mit dem Gesicht nach unten treibende Frau auf der Donau entdeckt und sofort gehandelt. Doch es gab keine Rettung mehr.
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion