+
Leonid F. setzt sich im Landgericht Augsburg im Schwurgerichtssaal auf die Anklagebank. Er muss sich wegen Mordes an seiner Ehefrau verantworten.

Landgericht erlässt Urteil

Ehefrau totgefahren - Mann bekommt lebenslänglich

Augsburg - Im Prozess um einen brutalen Mord aus Eifersucht vor einem Augsburger Kindergarten hat die Staatsanwaltschaft das Urteil gesprochen: Der Ehemann der Getöteten muss lebenslang in Haft.

Weil er aus Eifersucht seine Ehefrau mit dem Auto totgefahren hat, ist ein 38 Jahre alter Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg folgte damit am Montag in vollem Umfang dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der Ehemann hatte die radfahrende Frau auf dem Gehweg vor einem Kindergarten von hinten niedergefahren und dann den Wagen zurückgesetzt, um den Schädel der am Boden liegenden Frau zu zerquetschen. Die Tat lasse einen erschaudern, sagte der Vorsitzende Richter Christoph Wiesner. Der Angeklagte habe „kompromisslos und mit einem absoluten Vernichtungswillen“ gehandelt.

Der Verteidiger hatte hingegen auf elf Jahre Gefängnis wegen Totschlags plädiert. Anders als der Staatsanwalt sah der Rechtsanwalt das Mordmerkmal der Heimtücke nicht erfüllt.

Zum Prozessauftakt hatte der Mann die Bluttat grundsätzlich eingeräumt, aber keine Details genannt. Vor den Plädoyers hatte ein Psychiater ausgesagt, dass der Mann bei der Tat eine depressive Phase hatte. Zudem war der 38-Jährige ein regelmäßiger Trinker, bei dem Verbrechen hatte der Mann mindestens knapp 1,7 Promille. Einen Grund für eine Strafminderung sah der Gutachter aber nicht. Das Urteil sollte am Montagnachmittag verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt

Kommentare