Brutale Schläge und Tritte

Pkw-Räuber greift Mann mit Elektroschocker an

Würzburg - Mit Schlägen, Tritten und dem Einsatz eines Elektroschockers hat ein Unbekannter in Würzburg am Montag versucht, einem 30-Jährigen sein Auto zu rauben. Doch das ging schief.

Ein Mann hatte in seinem Wagen auf einem Parkplatz gesessen, als der Täter plötzlich an die Scheibe klopfte. Nach einem kurzen Wortwechsel versetzte er seinem Opfer mehrere Elektroschocks am Hals.

Als der 30-Jährige sich mit Tritten wehrte und die Tür schloss, schlug der Räuber mit einem Schlagstock gegen Scheibe und Außenspiegel. Dann rannte er hinter dem flüchtenden Fahrer her, trat auf ihn ein und verlangte die Autoschlüssel, die aber noch im Wagen steckten. Weil er die Tür nicht öffnen konnte, machte er sich davon, teilte die Polizei Würzburg mit. Der 30-Jährige kam mit Verletzungen in eine Klinik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
Dieser dreiste Dieb hat zwar keinem Kind den Lolli geklaut, dafür aber einem 12-Jährigen Mädchen ein signiertes Trikot ihres Herzens-Vereins. Die Polizei sucht nach dem …
Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Verschwörungstheoretiker, Neonazi oder doch einfach nur Spinner? Was den „Reichsbürger“ ausmacht, lässt sich oft nicht so leicht sagen. Doch eines ist sicher: …
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Sonnige Zeiten in Bayern: Es steht ein sommerliches Wochenende bevor. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sorgt ein Hoch ab Freitag nahezu überall in Bayern …
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen
Immer wieder müssen Flugzeuge über Bayern Treibstoff ablassen, um in kritischen Situationen ihr Gewicht zu verringern. Die SPD kritisiert, dass es kaum Daten zu solchen …
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen

Kommentare