Brutalo-Fußballer muss zwei Jahre hinter Gitter 

Kulmbach/Bayreuth - Nach einem brutalen Tritt ins Gesicht eines Gegenspielers muss ein Fußballer aus Kulmbach für zwei Jahre hinter Gitter, urteilt das Landgericht Bayreuth.

Die Berufungskammer das Landgerichts Bayreuth stufte den Fall nach Angaben vom Dienstag als gefährliche Körperverletzung ein. Das Amtsgericht Kulmbach hatte den 23-Jährigen im Januar noch zu zwei Jahren und acht Monaten wegen schwerer Körperverletzung verurteilt.

Der aus Kasachstan stammende Mann war vom Verband nach seinem Ausraster im Oktober 2007 mit einer lebenslangen Sperre belegt worden. Das Opfer wurde damals mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion