+
Von der Polizei beschlagnahmt: die Biberfalle.

Autsch! Bub (7) tritt in diese Biberfalle

Mindelheim/Kirchheim - Heimtückisch? Fies? Oder einfach nur fahrlässig? Ein verbotenes Schlageisen zur Biberjagd ist im Unterallgäu einem siebenjährigen Buben beinahe zum Verhängnis geworden.

Ein bislang unbekannter Täter hat in Kirchheim (Unterallgäu) ein verbotenes Schlageisen aufgestellt. Die Schlagfalle war direkt an einer Weide versteckt, die von einem Biber benagt wurde.

Beim Spielen trat dann am Tag vor Weihnachten ein siebenjähriger Bub mit dem Fuß in die Schlagfalle. Zum Glück traf diese nur ein Stück seines Gummistiefels, sodass der Junge unverletzt blieb. Die Polizei ermittelt.

Biber stehen unter Naturschutz und dürfen daher nicht gejagt werden. Bei dem Schlageisen handelt es sich um eine sogenannte Trittfalle mit einem dreizackigen Erdanker und Kette. Ihr Gebrauch ist verboten.

tz/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken

Kommentare