Buben ziehen Rentner aus Schwimmbecken - tot

Alzenau - Ihr schneller Einsatz wurde nicht belohnt: Zwei Elfjährige haben in einem Schwimmbad in Alzenau (Kreis Aschaffenburg) einen Rentner aus dem Wasser gezogen. Der Mann starb wenig später.

Geistesgegenwärtig und ohne Furcht haben zwei elf Jahre alte Buben in einem Schwimmbad in Unterfranken einen leblos am Beckengrund liegenden Rentner aus dem Wasser gezogen. “Ich hatte keine Angst“, schilderte Alex Kühn am Mittwoch den Vorfall. Der Schüler der 5. Klasse ist Rettungsschwimmer, hat gerade sein bronzenes Rettungsschwimmer-Abzeichen abgelegt, wie er erzählte. “Ich habe so etwas gelernt“, ergänzte er.

Allerdings ist das schnelle Eingreifen der Schüler nicht belohnt worden - der 74-Jährige starb wenig später im Krankenhaus, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Warum der Mann am Dienstag in dem Schwimmbecken in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) unterging, war zunächst unklar.

Der Rentner war gegen 14.40 Uhr ins Wasser gegangen. Kurz darauf entdeckte einer der Schüler etwas Unbekanntes im 3,80-Meter-Bereich des Beckens. Der junge Bursche schnappte sich kurzerhand eine Taucherbrille, sprang zusammen mit seinem Freund ins Wasser und zog den leblosen Körper nach oben.

“Ich war ein bisschen erschrocken, als ich gesehen habe, dass es ein Mann war“, erzählte Jonas Kerber, der zusammen mit seinem Freund Alex eigentlich einen fröhlichen Nachmittag im Schwimmbad verbringen wollte. Er hatte zunächst geglaubt, am Beckengrund liege lediglich eine Badehose oder ein anderer Gegenstand. Er habe dann sofort Erwachsene informiert.

“Die Erwachsenen und auch der Bademeister haben uns gleich geholfen“, berichtete Alex Kühn. Der Bademeister hatte auch versucht, den Rentner wiederzubeleben. Die beiden Buben hatte er aber zunächst weggeschickt - sie sollten nicht mitanschauen müssen, wie der Mann mit dem Tod rang. Der 74-Jährige kam in ein Krankenhaus, starb aber dort am Abend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu

Kommentare