+
Die Brenner-Autobahn soll durch den Tunnel entlastet werden.

Bürger stimmen über Brennerbasistunnel ab

Rosenheim - Die Bahn beginnt mit der Bürgerbeteiligung für den bayerischen Anschluss an den umstrittenen Brennerbasistunnel.

In Rosenheim sind heute (Mittwoch/13.00) Bürgermeister betroffener Kommunen, Landräte und Abgeordnete der Region zu einer Informationsveranstaltung von Deutscher Bahn (DB) und Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) eingeladen. „Uns ist dabei eine frühe, offene und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Beteiligten sehr wichtig“, steht in der Einladung zu dem Treffen.

Die geplante Trasse der sogenannten Zulaufstrecke von München nach Kiefersfelden zum Tunnel ist umstritten. Vor allem im Inntal gibt es massive Proteste. Bürgermeister wehren sich vehement gegen den vorgesehenen viergleisigen oberirdischen Ausbau durch ihre Gemeinden. Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) hält das Projekt für verkehrspolitisch überflüssig, unwirtschaftlich und unfinanzierbar.

Der Tunnel selbst soll acht Milliarden Euro kosten, die Zuganbindung auf bayerischer Seite 2,6 Milliarden. Mit der Inbetriebnahme wird nicht vor 2032 gerechnet. Das Ziel: den Bahntransit über die Alpen zu beschleunigen sowie Tirol und Südtirol vom täglichen Lkw-Verkehr zu entlasten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare