+
Erwischt an der Rehfütterung: Die Wärmebildkamera eines Jägers fotografierte den Wolf, der in der Region schon zahlreiche Tiere gerissen hat.

Bürgermeister: Der Wolf muss weg!

Bad Feilnbach - Mehrfach ist der Wolf bereits im Gemeindegebiet von Bad Feilnbach gesichtet worden. Bürgermeister Hans Hofer fordert nun eine radikale Lösung:

Bürgermeister Hans Hofer (rechts) und sein Stellvertreter Vitus Gasteiger

Bei einer Begehung im Jenbachtal sprachen jetzt Bürgermeister Hans Hofer und sein Stellvertreter Vitus Gasteiger, der auch Jagdberater des Landkreises Rosenheim ist, die Problematik mit dem Raubtier an.

Lesen Sie dazu:

Das erste Bild vom Wolf

Die Anwesenheit eines Wolfes würde Stress bei den auf den Almen weidenden Kühen hervorrufen und deren Haltung gefährden. Den Vorschlag des Landesamts für Umwelt, die Weiden einzuzäunen, hält der Bürgermeister für unrealistisch. Er fordert eine gesetzliche Handhabe, um den Wolf zu entfernen: „Hier ist kein Lebensraum für diese Tierart. Der Wolf muss weg.“ Dies sagte er dem Mangfall-Boten aus Bad Aibling. 

(sm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare