+
Erwischt an der Rehfütterung: Die Wärmebildkamera eines Jägers fotografierte den Wolf, der in der Region schon zahlreiche Tiere gerissen hat.

Bürgermeister: Der Wolf muss weg!

Bad Feilnbach - Mehrfach ist der Wolf bereits im Gemeindegebiet von Bad Feilnbach gesichtet worden. Bürgermeister Hans Hofer fordert nun eine radikale Lösung:

Bürgermeister Hans Hofer (rechts) und sein Stellvertreter Vitus Gasteiger

Bei einer Begehung im Jenbachtal sprachen jetzt Bürgermeister Hans Hofer und sein Stellvertreter Vitus Gasteiger, der auch Jagdberater des Landkreises Rosenheim ist, die Problematik mit dem Raubtier an.

Lesen Sie dazu:

Das erste Bild vom Wolf

Die Anwesenheit eines Wolfes würde Stress bei den auf den Almen weidenden Kühen hervorrufen und deren Haltung gefährden. Den Vorschlag des Landesamts für Umwelt, die Weiden einzuzäunen, hält der Bürgermeister für unrealistisch. Er fordert eine gesetzliche Handhabe, um den Wolf zu entfernen: „Hier ist kein Lebensraum für diese Tierart. Der Wolf muss weg.“ Dies sagte er dem Mangfall-Boten aus Bad Aibling. 

(sm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.