Aussage bei Bürgerversammlung

Bürgermeister entschuldigt sich für „türkisches Gesindel“

Elchingen - Nachdem er bei einer Bürgerversammlung die Worte „türkisches Gesindel“ benutzte, hat der Bürgermeister von Elchingen (Kreis Neu-Ulm), Joachim Eisenkolb, um Verzeihung gebeten.

Er habe die Bezeichnung als „imaginäre Meinung“ darstellen und damit vor Vorurteilen warnen wollen, teilte er am Mittwoch mit.

Wie die „Südwest Presse“ (Mittwoch) berichtete, ging es bei der Versammlung am Montag um die Vermietung eines leerstehenden Gebäudes in einem Gewerbegebiet im Ortsteil Unterelchingen. Es habe Anfragen eines Veranstalters türkischer Hochzeiten gegeben, die abgelehnt wurden. Die Zeitung zitiert den parteilosen Eisenkolb: „Ich habe nicht sieben Jahre an die Wohn- und Lebensqualität von Unterelchingen hingeschafft, dass jetzt Leute aus dem Grund nicht hierher ziehen, weil da unten türkisches Gesindel ist.“

Das entspreche nicht seiner eigenen Meinung, betonte Eisenkolb. „Ich denke nicht in dieser Richtung.“ Er sei davon ausgegangen, dass Zuhörer diesen Ausspruch unzweifelhaft als Übertreibung und damit als rhetorisches Mittel erkennen könnten. „Deshalb bitte ich in aller Form um Entschuldigung bei allen, die sich von diesen Worten verletzt oder angegriffen fühlten.“

Vor rund einem Monat waren im oberbayerischen Zorneding (Kreis Ebersberg) die Vorsitzende der CSU sowie ihr Stellvertreter nach fremdenfeindlichen und rassistischen Äußerungen von ihren Ämtern zurückgetreten. Gut eine Woche später trat der Schatzmeister des CSU-Ortsverbandes Moosburg an der Isar (Kreis Freising) nach einem flüchtlingsfeindlichen Spruch in einem Internet-Netzwerk zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare