+
AKW Grafenrheinfeld

Bürgermeister fordern Flugverbot über AKW

Grafenrheinfeld/Schweinfurt - Unterfränkische Bürgermeister haben einen sofortigen Stopp militärischer Übungsflüge über dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld gefordert.

Nur so könnten Abstürze in der Nähe des Reaktors verhindert werden, betonen die Gemeindeoberhäupter von Sennfeld und Schwebheim (Landkreis Schweinfurt) in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Flugübungen mit Kampfjets der US-Armee in der Nähe des Kernkraftwerks hätten die Bevölkerung im vergangenen Dezember in Angst und Schrecken versetzt, sagten die Bürgermeister Emil Heinemann (CSU) und Hans Fischer (SPD).

Das Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, eine Gefahr bestehe nicht, da bei einer Flughöhe von 600 Metern und einem seitlichen Abstand von 1500 Metern eine ausreichend große Distanz zu dem Atomkraftwerk eingehalten werde. Im Jahr 1985 war ein Flieger der Bundeswehr drei Kilometer vom Kraftwerk entfernt abgestürzt.

Unterstützung bekamen die beiden Kommunalpolitiker am Freitag von Parlamentariern aus der Region. Die beiden unterfränkischen Landtagsabgeordneten der Freien Wähler, Hans Jürgen Fahn und Günther Felbinger, verlangten neben dem Flugstopp eine sofortige Sicherheitsüberprüfung des Atommeilers. “Grafenrheinfeld darf nicht zum bayerischen Fukushima werden“, betonten sie in einer Erklärung.

Der unterfränkische SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Hofmann warnte erneut die Staatsregierung davor, einen möglichen Riss an einem Rohr im Primärkreislauf des Kraftwerks zu verschleiern. Um Klarheit zu schaffen, sollte den seit Monaten immer wieder auftauchenden Hinweisen endlich ein unabhängiges Institut, etwa das Öko-Institut in Darmstadt nachgehen. In den TÜV und die bayerischen Aufsichtsbehörden habe er kein Vertrauen mehr, sagte Hofmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.