Geständnis nach Verhaftung

Bürgermeister hat fast 300.000 Euro veruntreut

Zapfendorf - Zapfendorfs Bürgermeister Matthias Schneiderbanger hat gestanden, Geld veruntreut zu haben. Jetzt stellt sich die Frage, was mit den fast 300.000 Euro passiert ist.

Der verhaftete Bürgermeister der oberfränkischen Gemeinde Zapfendorf, Matthias Schneiderbanger (CSU), hat die Veruntreuung von Gemeindegeldern zugegeben. Er habe eingeräumt, sich durch manipulierte Buchungen 279 500 Euro aus dem Vermögen der Gemeinde angeeignet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Hof am Donnerstag mit.

Die Ermittlungsrichterin erließ Haftbefehl wegen schwerer Untreue. Das Geld hatte der Politiker zwischen Januar 2013 und Oktober 2014 in mehreren Tranchen abgezweigt. Was er damit machte, ist weiterhin unklar. Die Staatsanwaltschaft hat unterdessen „vermögenssichernde Maßnahmen zugunsten der geschädigten Gemeinde“ eingeleitet.

Zapfendorfs Zweiter Bürgermeister Siegfried Bauer kündigte an, er werde bei der Sitzung des Gemeinderats am Donnerstagabend in dem 5000 Einwohner zählenden Ort am Main eine Erklärung abgeben. Bauer hat die Amtsgeschäfte im Rathaus übernommen.

Schneiderbanger war erst im vergangenen März zum Rathauschef von Zapfendorf im Landkreis Bamberg gewählt worden. Medienberichten zufolge hatte der CSU-Mann aber bereits vor seiner Wahl für die Kommune als Leiter des Standesamtes und stellvertretender Kassenverwalter gearbeitet. Auf seiner Internetseite wirbt Schneiderbanger mit dem Slogan „Ehrlich, menschlich, bescheiden“ für sich und seine Politik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.