Bürgermeister ein Spanner auf der Damentoilette?

München - Vor dem Verwaltungsgericht München geht es um das vermeintlich unsittliche Verhalten eines Bürgermeisters aus Oberbayern. Dem Mann wird vorgeworfen, auf einem Autobahn-Rastplatz einer 26-jährigen Russin nachspioniert zu haben.

Dabei soll er im Januar 2009 auf dem Ratplatz nahe Allershausen (Kreis Freising)  in der Damentoilette einen Kosmetikspiegel in die Nachbarkabine gehalten haben. Als die Frau laut aufschrie, zog er ihn zurück.

Anschließend schlenderte der Täter, der eine schulterlange blonde Damenperücke trug, zurück zu seinem Auto. Dort wartete eine Tramperin auf ihn, die er zuvor mitgenommen und die seinen Wagen gesteuert hatte. Die Russin und ihr Lebensgefährte merkten sich das Kennzeichen und alarmierten die Polizei. Eine Halterabfrage ergab, dass der Wagen einem Politiker gehörte. Im Auto fanden die Polizisten eine Filmkamera und eine CD mit den Aufnahmen einer nackten Frau, die sich gerade die Unterwäsche anzieht. Aufgenommen wurde die Frau durch ein geschlossenes Fenster und den Spalt einer Jalousie. Die Amateuraufnahmen stammten aus dem Jahr 2004. Angeblich handelte es sich bei der Frau um die Nichte (30) des Politikers.

Die Staatsanwaltschaft hatte entsprechende Ermittlungsverfahren rasch eingestellt. Ein Nachweis ließ sich offenbar nicht führen. Unabhängig davon ordnete der für den Bürgermeister zuständige Landrat nur sieben Tage nach dem Vorfall disziplinarische Vorermittlungen an. Kurz darauf wurde die Landesanwaltschaft eingeschaltet. Sie spricht vom Verdacht eines außerdienstlichen Fehlverhaltens und fordert eine Gehaltskürzung. „Heimliches Spannen“ könne öffentlich nicht toleriert werden, hieß es gestern zu Prozessauftakt.

Beim Gerichtstermin machte der Bürgermeister zur Sache keine Angaben. Im Ermittlungsverfahren hatte er lediglich eingeräumt, an besagter Raststätte gewesen zu sein. „Ich war nicht in der Toilette drin“, sagte er. Den Zeugen wurde erstaunlicherweise keine Bilder zur Wiedererkennung gezeigt. Die Russin und ihr Freund hatten sich deutlich vor der Damentoilette postiert, um zu sehen, wer den Raum verlässt. Der Prozess wird am 28. Oktober fortgesetzt.

Angela Walser

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare