Bürgermeister verschenkt Krippenfiguren für 50.000 Euro

Nürnberg/Winkelhaid - Er hat jahrelang handgeschnitzte Krippenfiguren aus Südtirol gekauft und an verdiente Bürger verschenkt - die 50 000 Euro dafür nahm er einfach aus der Rathauskasse.

Dafür muss der frühere Bürgermeister von Winkelhaid (Kreis Nürnberger Land) nun mit einer neunmonatigen Bewährungsstrafe büßen. Ein bereits im Jahr 2011 ergangenes Urteil des Amtsgerichts Hersbruck wegen Untreue ist nun rechtskräftig. Der 73-Jährige zog am Mittwoch in einer Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth überraschend seine Berufung zurück. Er hatte 30 Jahre lang an der Spitze der Gemeinde gestanden.

Das Amtsgericht hatte es als erwiesen angesehen, dass das frühere Gemeindeoberhaupt jahrelang holzgeschnitzte Figuren aus Südtirol im Wert von mehr als 50 000 gekauft hatte; in seiner Gemeinde beschenkte er damit verdiente Bürger. Das Geld stammte aus der Gemeindekasse; allerdings hatte er sich die umstrittene Ausgabe nicht vom Gemeinderat genehmigen lassen. Persönlich bereichert habe sich der Bürgermeister dabei allerdings nicht. Zu dem Prozess war es gekommen, nachdem er den Strafbefehl nicht akzeptiert hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.