Bundesmittel für Fernstraßen: Bayern profitierte

Berlin - Bayern hat nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ im vergangenen Jahr deutlich mehr Bundesmittel in Fernstraßen investieren können als geplant.

Insgesamt habe der Bund 6,45 Milliarden Euro in Sanierung, Instandhaltung, Aus- und Neubau von Fernstraßen investiert. Der Freistaat habe mit 1,24 Milliarden Euro den weitaus größten Beitrag erhalten, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (884 Millionen) und Baden-Württemberg (807 Millionen), berichtet die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf eine interne Arbeitsliste des Bundesverkehrsministeriums. Damit habe Bayern 140 Millionen Euro mehr erhalten als zunächst vorgesehen.

Andere Länder hätten nicht all ihre Gelder verbauen können, etwa wegen Verzögerungen oder fehlender Projekte. Berlin habe 50 Millionen, Nordrhein-Westfalen 40 Millionen Euro an den Bund zurückgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare