+
Hunderte Kilometer im Kofferraum: Immer häufiger müssen Kinder die illegale Einreise nach Deutschland versteckt zwischen Gepäckstücken durchstehen. Die Bundespolizei hat doppelt so viele Schleuser wie im Vorjahr aufgegriffen.

Bundespolizei Rosenheim zieht Bilanz

Das Geschäft mit den Verzweifelten

Rosenheim - Es sind skrupellose Banden, gegen die die Bundespolizei Tag für Tag auf Bayerns Autobahnen und Schienen ankämpft. Trotzdem haben sich die Zahlen der illegalen Einreisen 2014 verdoppelt.  Die Polizeibeamten sind schon vor Monaten an ihrer Belastungsgrenze angekommen.

Wenn es nach Zahlen geht, müssten Reinhard Tomm und seine Kollegen sich längst an das Elend gewöhnt haben. Haben sie aber nicht. Werden sie wohl nie. Obwohl sie tagtäglich im Rosenheimer Raum Fahrzeuge aufhalten, in denen Flüchtlinge illegal und unter menschenunwürdigen Bedingungen über die deutsch-österreichische Grenze geschleust werden. Vergangenes Jahr waren es mehr als doppelt so viele wie 2013. Und mehr als viermal so viele wie im Jahr 2012.

Reinhard Tomm ist auch nach fünf Jahren als Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim noch manchmal schlichtweg sprachlos. Mitte Dezember zum Beispiel. Als seine Kollegen am Irschenberg ein Fahrzeug anhielten, in das 16 Kosovaren gepfercht waren. Kleine Kinder kauerten seit hunderten Kilometern zwischen den Sitzbänken, sogar ein Säugling war ungesichert im Fußraum versteckt.

Aber es gab noch einen anderen Schleuser vergangenes Jahr, der es geschafft hat, selbst diese Skrupellosigkeit zu überbieten. Er hatte sich für das Geschäft mit den Verzweifelten ein Auto vom Schrottplatz besorgt. Von Italien bis München war er mit einem Reserverad unterwegs. „Weil er keine Radmuttern dafür hatte, hat er von jedem anderen Rad am Auto eine Mutter entfernt und so das Reserverad notdürftig angeschraubt“, berichtet Polizeisprecher Rainer Scharf. Manchmal, sagt er, grenzt es wirklich an ein Wunder, dass die Flüchtlinge gesund in Deutschland ankommen.

Die Haupt-Schleuserwege sind die Balkan- und die Brennerroute. Beide laufen sowohl auf Autobahn, als auch auf Schiene im 645 Kilometer langen Grenzgebiet zwischen Lindau und Freilassing zusammen, für das die Bundespolizei Rosenheim zuständig ist. 13 000 Straftaten, davon 9400 unerlaubte Einreisen – das ist die Bilanz, die Reinhard Tomm und sein Team für das vergangene Jahr ziehen. Kein Tag ist vergangen, an dem sie nicht Menschen in die Dienststelle gebracht haben, die alles, was sie besitzen, an Schleuserbanden gezahlt haben. Nur für die Hoffnung auf ein neues Leben.

An jedem einzelnen Fall hängt stundenlange bürokratische Arbeit. Alle illegal eingereisten Flüchtlinge müssen vernommen, registriert und medizinisch versorgt werden. Manchmal dauert es stundenlang, bis ein Dolmetscher für eine seltene Sprache gefunden ist. Manchmal müssen sie sogar erst aus anderen Bundesländern angefordert werden. Schon vor Monaten haben die Rosenheimer Polizisten von zu Hause Stofftiere mitgebracht in die Arbeit. Für die vielen verängstigten Kinder, die jeden Tag bei ihnen auf der Dienststelle warten, bis ihre Familien erfasst sind und sie in eine Erstaufnahmeeinrichtung fahren dürfen.

Der Kampf gegen die Schleuserbanden dominiert den Alltag der Bundespolizei schon lange. Aber die Zahlen der illegalen Einreisen steigen weiter von Monat zu Monat. „Wir sind an der Belastungsgrenze angekommen“, sagt Inspektionsleiter Tomm. Ohne zusätzliche Räume, neue Ausstattung und vor allem ohne personelle Unterstützung könne es mittelfristig so nicht mehr weitergehen. Trotz der engen Zusammenarbeit mit der Landespolizei. „Auch gemeinsam können wir der Lage gerade nur noch so Herr werden.“

Zum 1. März wird die Bundespolizei Rosenheim mit 50 Beamten aufgestockt. Verteilt auf alle fünf Dienststellen. Das ist eine kleine Entlasung. Langfristig aber keine Lösung. Reinhard Tomm und seine Kollegen kämpfen nun schon lange genug gegen die Schleuserbanden, um schon jetzt zu prophezeihen: „Die Fälle werden 2015 nicht weniger werden. Eher noch mehr.“

Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.