Überblick zur Wahl

Bundestagswahl in Bayern live: Ergebnisse in der interaktiven Karte - Alle Wahlkreise ausgezählt

  • Klaus-Maria Mehr
    VonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Die Bundestagswahl 2021 in Bayern: Ein Überblick über die 46 Wahlkreise, die Direktkandidaten, Umfragen vor der Wahl für Bayern und aktuelle Ergebnisse am Wahltag.

Am 26. September 2021 wählen alle wahlberechtigten Bayern (über 18, Erstwohnsitz in Bayern und deutsche Staatsbürgerschaft) einen nicht unbeträchtlichen Anteil des Deutschen Bundestags. 46 Wahlkreise liegen in Bayern, in welchen die jeweiligen Wahlberechtigten über eine Liste und einen Direktkandidaten abstimmen. Summa summarum wird also über 92 der regulär insgesamt 598 Bundestagsabgeordneten in Bayern entschieden. Dazu kommen die Überhangmandate und davon wohl nicht allzu wenige, nachdem aus der lange überfälligen Wahlrechtsreform eher ein Reförmchen geworden ist, was Tür und Tor für einen XXL-Bundestag öffnet.

Im Folgenden lesen Sie die Bayern-Umfragen vor der Wahl, die aktuellen Ergebnisse auf Wahlkreis- und Gemeindeebene in Bayern, soabld sie verfügbar sind. Alle News, Hintergründe und Kuriositäten lesen Sie in unserem Bundestagswahl-Live-Ticker für Bayern.

Ergebnisse aus ihrer Region finden Sie in unseren rund 20 Live-Tickern aus ganz Bayern auf Merkur.de/bayern.

Hier das Endergebnis für Bayern (Quelle: Bundeswahlleiter) :

  • CSU: 31,7 Prozent
  • SPD: 18 Prozent
  • AfD: 9 Prozent
  • FDP: 10,8 Prozent
  • Linke: 2,8 Prozent
  • Grüne: 14,1 Prozent
  • FW: 7,5 Prozent

Bundestagswahl in Bayern: Aktuelle Umfrage mit historisch schlechtem Abschneiden für CSU

Die jüngste Bayern-Umfrage (1. bis 6. September 2021) zur Bundestagswahl ergab ein historisch schlechtes Ergebnis für die CSU. Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von 17:30 SAT.1 Bayern durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung in Bayern mit 1004 Befragten im Zeitraum vom 1. bis 6. September 2021. Die CSU ist dabei zum ersten Mal unter die 30-Prozent gefallen. Die SPD verdoppelte ihre Werte fast im Vergleich zur Juli-Umfrage. Am 8. September veröffentlicht ferner der Bayerische Rundfunk seinen Bayern-Trend.

Umfrage-Institut/Datum:Bundestagswahl 2017GMS/Sat.1 Bayern Juli 2021GMS/Sat.1 Bayern September 2021Bayerntrend/BR September 2021
CSU38,8 (-10,5)35 Prozent29 (-6) Prozent28 Prozent
SPD15,3 (-4,7)9 Prozent15 (+6) Prozent18 Prozent
Grüne9,8 (+1,4)20 Prozent18 (-2) Prozent16 Prozent
FDP10,2 (+5,1)12 Prozent13 (+1) Prozent12 Prozent
AfD12,4 (+8,1)9 Prozent10 (+1) Prozent10 Prozent
Freie Wähler2,7 (-0,1)7 Prozent6 (-1) Prozent7 Prozent
Linke6,1 (+2,3)4 Prozent3 (-1) Prozent3 Prozent
Sonstige7,54 Prozent6 (+2) Prozent6 Prozent

Bundestagswahl 2021: News aus und für Bayern - sowie alle Ergebnisse bis auf Gemeinde-Ebene

Apropos Zahlen und Fakten: Alle News zum Thema finden Sie auf unserer großen Bundestagswahl-Themenseite. Und wenn Sie keine Bayern-spezifische News mehr verpassen wollen, abonnieren Sie am besten unseren Bayern-Newsletter, mit allen wichtigen Themen des Tages von Ihrer Merkur.de-Bayernredaktion - oder Sie richten sich gleich unsere brandneue Bayern-Startseite als Lesezeichen ein. Ferner liefen wir ihnen hier am Wahltag und alle Wahlergebnisse für Bayern auf Wahlkreisebene und Gemeindeebene:

Aber zurück zum Thema. Machen wir bei den Wahlkreisen weiter.

Bundestagswahl 2021 in Bayern - in welchem Wahlkreis wähle ich eigentlich?

Gute Frage! So einfach ist das nämlich nicht. Damit die Bundestagswahl demokratisch bleibt, sollte jeder Wahlkreis in Deutschland ungefähr dieselbe Wählerzahl beinhalten, sonst zählt plötzlich die Stimme im beschaulichen Miesbach im Oberland deutlich mehr, als in München. Deswegen ändern sich die Zuschnitte der Wahlkreise auch alle vier Jahre ein wenig und sie entsprechen eben nicht den politischen Grenzen. So zählt zum Wahlkreis Freising (214) beispielsweise schon der gesamte Landkreis Freising, aber eben auch der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm sowie Teile des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen. Es folgt eine sehr lange Liste mit allen 46 Wahlkreisen und ihrem Zuschnitt. Wer sich erstmal grundsätzlich orientieren möchte, findet hier vorab eine Karte des Statistischen Bundesamts:

Bundestagswahl in Bayern: Hier die 46 Wahlkreise. Die schwarzen Linien bezeichnen die Ländergrenzen, die blauen die Grenzen der Kreise und Städte, also die politische Ordnung. Wo die Linie lila ist, decken sich Wahlkreisgrenze und Kreisgrenzen, wo sie rot eingefärbt ist, weicht die Wahlkreisgrenze von den Kreisgrenzen ab.

Bundestagswahl 2021 in Bayern: Die 46 Wahlkreise und was dazugehört

  • 212 Altötting: Landkreis Altötting und Landkreis Mühldorf a.Inn. Diese Direktkandidaten treten in Altötting an.
  • 213 Erding – Ebersberg: Landkreis Ebersberg und Landkreis Erding. Diese Direktkandidaten treten in Erding und Ebersberg an.
  • 214 Freising: Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm sowie vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinden Aresing, Schrobenhausen, Berg im Gau, Brunnen, Gachenbach, Langenmosen, Waidhofen (Übrige Gemeinden s. Wkr. 216). Diese Direktkandidaten treten in Freising an.
  • 215 Fürstenfeldbruck: Landkreis Dachau sowie fast der ganze Landkreis Fürstenfeldbruck außer der Gemeinde Germering (siehe 224, Starnberg). Diese Direktkandidaten treten in Fürstenfeldbruck an.
  • 216 Ingolstadt: Kreisfreie Stadt Ingolstadt, Landkreis Eichstätt sowie vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinden Burgheim, Ehekirchen, Karlshuld, Karlskron, Königsmoos, Neuburg a.d.Donau, Oberhausen, Rennertshofen, Weichering, Bergheim, Rohrenfels (Übrige Gemeinden s. Wkr. 214). Diese Direktkandidaten treten in Ingolstadt an.
  • 217 München-Nord: die Stadtbezirke 3 Maxvorstadt, 4 Schwabing-West, 10 Moosach, 11 Milbertshofen-Am Hart, 12 Schwabing-Freimann, 24 Feldmoching-Hasenbergl. Diese Direktkandidaten treten an. Diese Direktkandidaten treten in München-Nord an.
  • 218 München-Ost:  die Stadtbezirke 1 Altstadt-Lehel, 5 Au-Haidhausen, 13 Bogenhausen, 14 Berg am Laim, 15 Trudering-Riem, 16 Ramersdorf-Perlach. Diese Direktkandidaten treten in München-Ost an.
  • 219 München-Süd: die Stadtbezirke 6 Sendling, 7 Sendling-Westpark, 17 Obergiesing-Fasangarten, 18 Untergiesing-Harlaching, 19 Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln, 20 Hadern. Diese Direktkandidaten treten in München-Süd an.
  • 220 München-West/Mitte: die Stadtbezirke 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, 8 Schwanthalerhöhe, 9 Neuhausen-Nymphenburg, 21 Pasing-Obermenzing, 22 Aubing-Lochhausen-Langwied, 23 Allach-Untermenzing, 25 Laim. Diese Direktkandidaten treten in München-West/Mitte an.
  • 221 München-Land: Landkreis München. Diese Direktkandidaten treten in München-Land an.
  • 222 Rosenheim: Kreisfreie Stadt Rosenheim, Landkreis Rosenheim. Diese Direktkandidaten treten in Rosenheim an.
  • 223 Bad Tölz-Wolfratshausen – Miesbach: Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Landkreis Miesbach. Diese Direktkandidaten treten an.
  • 224 Starnberg – Landsberg am Lech: Landkreis Landsberg am Lech, Landkreis Starnberg sowie vom Landkreis Fürstenfeldbruck die Gemeinde Germering. Diese Direktkandidaten treten in Starnberg an.
  • 225 Traunstein: Landkreis Berchtesgadener Land, Landkreis Traunstein. Diese Direktkandidaten treten in Traunstein an.
  • 226 Weilheim: Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Landkreis Weilheim-Schongau. Diese Direktkandidaten treten in Weilheim an.
  • 227 Deggendorf: Landkreis Deggendorf, Landkreis Freyung-Grafenau sowie vom Landkreis Passau die Gemeinden Aicha vorm Wald, Eging a.See, Fürstenstein, Hofkirchen (Übrige Gemeinden s. Wkr. 229). Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Deggendorf an.
  • 228 Landshut: Kreisfreie Stadt Landshut, Landkreis Kelheim sowie der Landkreis Landshut mit Ausnahme von: Aham, Gerzen, Kröning, Schalkham, Postau, Weng, Wörth a.d.Isar (liegen im Wahlkreis 230). Diese Direktkandidaten treten in Landshut an.
  • 229 Passau: Kreisfreie Stadt Passau sowie Landkreis Passau, mit Ausnahme von: Aicha vorm Wald, Eging a.See, Fürstenstein, Hofkirchen (liegen in 227 Deggendorf). Diese Direktkandidaten treten in Passau an.
  • 230 Rottal-Inn: Landkreis Dingolfing-Landau, Landkreis Rottal-Inn, vom Landkreis Landshut die Gemeinden Aham, Gerzen, Kröning, Schalkham, Postau, Weng, Wörth a.d.Isar (übrige Gemeinden s. Wkr. 228). Diese Direktkandidaten treten in Rottal-Inn an.
  • 231 Straubing: Kreisfreie Stadt Straubing, Landkreis Regen, Landkreis Straubing-Bogen. Diese Direktkandidaten treten in Straubing an.
  • 232 Amberg: Kreisfreie Stadt Amberg, Landkreis Amberg-Sulzbach, Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Diese Direktkandidaten treten in Amberg an.
  • 233 Regensburg: Kreisfreie Stadt Regensburg, Landkreis Regensburg abgesehen von den Gemeinden: Brennberg, Wörth a.d.Donau, die im Wahlkreis 234 Schwandorf liegen. Diese Direktkandidaten treten in Regensburg an.
  • 234 Schwandorf: Landkreis Cham, Landkreis Schwandorf, vom Landkreis Regensburg die Gemeinden Brennberg, Wörth a.d.Donau. Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Schwandorf an.
  • 235 Weiden: Kreisfreie Stadt Weiden i.d.OPf., Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab, Landkreis Tirschenreuth. Diese Direktkandidaten treten in Weiden an.
  • 236 Bamberg: Kreisfreie Stadt Bamberg sowie vom Landkreis Bamberg die Gemeinden Altendorf, Buttenheim, Frensdorf, Hallstadt, Hirschaid, Pettstadt, Pommersfelden, Schlüsselfeld, Stegaurach, Strullendorf, Walsdorf, Burgebrach, Schönbrunn i.Steigerwald, Burgwindheim, Ebrach, Lisberg, Priesendorf (Übrige Gemeinden im Wahlkreis 240 Kulmbach). Sowie vom Landkreis Forchtheim die Gemeinden: Eggolsheim, Forchheim, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach, Igensdorf, Langensendelbach, Neunkirchen a.Brand, Dormitz, Hetzles, Kleinsendelbach, Effeltrich, Poxdorf, Kunreuth, Pinzberg, Wiesenthau, Kirchehrenbach, Leutenbach, Weilersbach (überige Gemeindem vom Landkreis Forchheim im Wahlkreis 237 Bayreuth). Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Bamberg an.
  • 237 Bayreuth: Kreisfreie Stadt Bayreuth, Landkreis Bayreuth, vom Landkreis Forchheim die Gemeinden Egloffstein, Gößweinstein, Obertrubach, Pretzfeld, Wiesenttal, Ebermannstadt, Unterleinleiter, Gräfenberg, Hiltpoltstein, Weißenohe (übrige Gemeinden im Wahlkreis 236 Bamberg). Diese Direktkandidaten treten in Bayreuth an.
  • 238 Coburg: Kreisfreie Stadt Coburg, Landkreis Coburg, Landkreis Kronach und vom Landkreis Hof die Gemeinde Geroldsgrün (Rest im Wahlkreis 239 Hof). Diese Direktkandidaten treten in Coburg an.
  • 239 Hof: Stadt Hof, Landkreis Wunsiedel i.Fichtelgebirge und Landkreis Hof abgesehen von der Gemeinde Geroldsgrün (in 238 Coburg). Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Hof an.
  • 240 Kulmbach: Landkreis Kulmbach, Landkreis Lichtenfels, vom Landkreis Bamberg die Gemeinden: Bischberg, Breitengüßbach, Gundelsheim, Heiligenstadt i.OFr., Kemmern, Litzendorf, Memmelsdorf, Oberhaid, Rattelsdorf, Scheßlitz, Viereth-Trunstadt, Zapfendorf, Baunach, Gerach, Lauter, Reckendorf, Königsfeld, Stadelhofen, Wattendorf (den restlichen Landkreis Bamberg finden Sie im Wahlkreis 236 Bamberg). Diese Direktkandidaten treten in Kulmbach an.
  • 241 Ansbach: Kreisfreie Stadt Ansbach, Landkreis Ansbach, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Ansbach an.
  • 242 Erlangen: Kreisfreie Stadt Erlangen, Landkreis Erlangen-Höchstadt, vom Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim die Gemeinden Dachsbach, Gerhardshofen, Uehlfeld (Übrige Gemeinden s. Wkr. 243 Fürth). Diese Direktkandidaten treten in Erlangen an.
  • 243 Fürth: Kreisfreie Stadt Fürth, Landkreis Fürth sowie der Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim mit Ausnahme der Gemeinden Dachsbach, Gerhardshofen, Uehlfel (zu finden im Wahlkreis 242 Erlangen). Diese Direktkandidaten treten in Fürth an.
  • 244 Nürnberg-Nord: Von der Stadt Nürnberg die Bezirke 01 bis 13, 22 bis 30, 64, 65, 70 bis 87, 90 bis 95 (Übrige Bezirke im Wahlkreis 245). Diese Direktkandidaten treten in Nürnberg an.
  • 245 Nürnberg-Süd: Kreisfreie Stadt Schwabach sowie aus der Stadt Nürnberg die Bezirke: 14 bis 21, 31 bis 55, 60 bis 63, 96, 97 (Rest im Wahlkreis 244). Diese Direktkandidaten treten in Nürnberg-Süd an.
  • 246 Roth: Landkreis Nürnberger Land, Landkreis Roth. Diese Direktkandidaten treten in Roth an.
  • 247 Aschaffenburg: Kreisfreie Stadt Aschaffenburg, Landkreis Aschaffenburg. Diese Direktkandidaten treten in Aschaffenburg an.
  • 248 Bad Kissingen: Landkreis Bad Kissingen, Landkreis Haßberge, Landkreis Rhön-Grabfeld. Diese Direktkandidaten treten in Bad Kissingen an.
  • 249 Main-Spessart: Landkreis Main-Spessart, Landkreis Miltenberg. Diese Direktkandidaten treten in Main-Spessart an.
  • 250 Schweinfurt: Kreisfreie Stadt Schweinfurt, Landkreis Schweinfurt, Landkreis Kitzingen. Diese Direktkandidaten treten in Schweinfurt an.
  • 251 Würzburg: Kreisfreie Stadt Würzburg, Landkreis Würzburg. Diese Direktkandidaten treten in Würzburg an.
  • 252 Augsburg-Stadt: Kreisfreie Stadt Augsburg sowie die Gemeinde Königsbrunn aus dem Landkreis Augsburg. Diese Direktkandidaten treten in Augsburg-Stadt an.
  • 253 Augsburg-Land: Landkreis Augsburg außer Königsbrunn (im Wahlkreis 252) und Altenmünster (im Wahlkreis 254) sowie vom Landkreis Aichach-Friedberg die Gemeinden Affing, Aichach, Friedberg, Hollenbach, Kissing, Merching, Rehling, Ried, Adelzhausen, Dasing, Eurasburg, Obergriesbach, Sielenbach, Mering, Schmiechen, Steindorf. (Restlicher Landkreis Aichach-Friedberg im Wahlkreis 254 Donau-Ries). Diese Direktkandidaten treten in Augsburg-Land an.
  • 254 Donau-Ries: Landkreis Dillingen an der Donau, Landkreis Donau-Ries, vom Landkreis Aichach-Friedberg die Gemeinden Inchenhofen, Aindling, Petersdorf, Todtenweis, Kühbach, Schiltberg, Baar (Schwaben), Pöttmes (Rest in 253). Sowie vom Landkreis Augsburg die Gemeinde Altenmünster. Diese Direktkandidaten treten in Donau-Ries an.
  • 255 Neu-Ulm: Landkreis Günzburg, Landkreis Neu-Ulm, vom Landkreis Unterallgäu die Gemeinden Babenhausen, Egg a.d.Günz, Kettershausen, Kirchhaslach, Oberschönegg, Winterrieden, Boos, Fellheim, Heimertingen, Niederrieden, Pleß, Erkheim, Kammlach, Lauben, Westerheim, Breitenbrunn, Oberrieden, Pfaffenhausen, Salgen (Rest in 257). Diese Direktkandidaten treten in Neu-Ulm an.
  • 256 Oberallgäu: Kreisfreie Stadt Kempten (Allgäu), Landkreis Lindau (Bodensee), Landkreis Oberallgäu. Diese Direktkandidaten treten im Oberallgäu an.
  • 257 Ostallgäu: Landkreis Ostallgäu, Kreisfreie Stadt Kaufbeuren, Kreisfreie Stadt Memmingen, vom Landkreis Unterallgäu die Gemeinden Bad Wörishofen, Buxheim, Ettringen, Markt Rettenbach, Markt Wald, Mindelheim, Sontheim, Tussenhausen und das gemeindefreie Gebiet Ungerhauser Wald, Bad Grönenbach, Wolfertschwenden, Woringen, Apfeltrach, Dirlewang, Stetten, Unteregg, Kronburg, Lautrach, Legau, Eppishausen, Kirchheim i.Schw., Benningen, Holzgünz, Lachen, Memmingerberg, Trunkelsberg, Ungerhausen, Böhen, Hawangen, Ottobeuren, Amberg, Rammingen, Türkheim, Wiedergeltingen. (Rest in 255). Diese Direktkandidaten treten im Ostallgäu an.

Bundestagswahl 2021 in Bayern: Listenwahl und Direktkandidaten (Erststimme und Zweitstimme)

Damit hätten wir das „Wo“ abschließend geklärt, bleibt das „Wer“. Bekanntermaßen machen Sie bei der Bundestagswahl zwei Kreuze, auch in Bayern. Mit der Zweitstimme wählen Sie die Landesliste einer Partei, aus allen Stimmen bundesweit wird das Mehrheitsverhältnis im Bundestag bestimmt. Sie gilt daher als die wichtigere, weil sie direkt die prozentuale Besetzung im Bundestag bestimmt.

Zweitstimme (Listenwahl) in Bayern: Diese Parteien treten an

In Bayern haben Sie 26 Parteien für die Zweitstimme zur Auswahl. Ihre Reihenfolge auf dem Wahlzettel orientiert sich nach den erzielten Zweitstimmen in der vergangenen Bundestagswahl. Die Parteien, die erstmals antreten, kommen danach alphabetisch geordnet. Hier die Liste, wie sie auch auf dem Stimmzettel erscheinen wird:

  • 1 CSU: Die Liste wird angeführt von Alexander Dobrindt (Wahlkreis 226 Weilheim), gefolgt von Dorothee Bär (Wahlkreis 248 Bad Kissingen) und Andreas Scheuer (229 Passau).
  • 2 SPD: Auf Listenplatz eins Uli Grötsch (Wahlkreis 235 Weiden), zwei Bärbel Kofler (225 Traunstein) und drei Carsten Träger (243 Fürth).
  • 3 AfD:  Auf Listenplatz eins Peter Boehringer, zwei Corinna Miazga und drei Stephan Protschka.
  • 4 FDP: Auf Listenplatz eins steht Daniel Föst (Wahlkreis 217 München-Nord), auf Platz zwei Katja Hessel (244 Nürnberg-Nord), auf Platz drei Karsten Klein (247 Aschaffenburg).
  • 5 GRÜNE: Auf Listenplatz eins steht Claudia Roth (252 Wahlkreis Augsburg Stadt), Platz zwei Toni Hofreiter (221 München Land), Platz drei Ekin Deligöz (255 Neu-Ulm).
  • 6 DIE LINKE: Auf Listenplatz eins steht Nicole Gohlke (Wahlkreis 220: München-West/Mitte), auf Platz zwei Klaus Ernst (Wahlkreis 250: Schweinfurt), auf drei Susanne Ferschl (Wahlkreis 257: Ostallgäu).
  • 7 FREIE WÄHLER: Auf Listenplatz eins steht Hubert Aiwanger (Niederbayern), auf Platz zwei Annette Hauser-Felberbaum (Schwaben) und auf drei Christian Schindler (Oberpfalz).
  • 8 ÖDP
  • 9 Tierschutzpartei
  • 10 BP Bayernpartei
  • 11 Die PARTEI
  • 12 PIRATEN
  • 13 NPD
  • 14 V-Partei3
  • 15 Gesundheitsforschung
  • 16 MLPD
  • 17 DKP
  • 18 dieBasis
  • 19 Bündnis C
  • 20 III. Weg
  • 21 du.
  • 22 LKR
  • 23 Die Humanisten
  • 24 Team Todenhöfer
  • 25 UNABHÄNGIGE
  • 26 Volt

Erststimme: Die Wahl der Direktkanidaten in Bayern kurz erklärt

Mit der sogenannten Erststimme wählen Sie Ihren Direktkandidaten. Wer die meisten Erststimmen im Wahlkreis für sich entscheidet, zieht in den Bundestag ein. Egal, ob oder auf welchem Platz er auf der Landesliste steht. Theoretisch gäbe diese Form der Personenwahl auch parteilosen, bzw. unabhängigen Kandidaten die Chance auf den Einzug ins Parlament. Praktisch macht der Deutsche offenbar gerne zweimal das Kreuz bei derselben Partei und kennt selten überhaupt die Namen der Direktkandidaten in seinem Wahlkreis, was tendenziell zum Sieg des Direktkandidaten führt, der der populärsten Partei angehört. Das ist freilich nur eine Theorie. Eine andere wäre, dass die CSU-Kandidaten einfach alle anderen Direktkandidaten in allen 46 Wahlkreisen in den Schatten stellen. So oder so gingen alle Direktmandate bei der Bundestagswahl 2017 an die CSU.

Doch dieses Mal ist das alles andere als sicher. Vor allem in den städtischen Wahlkreisen haben Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen durchaus valide Chancen. Schon ein Blick auf das Ergebnis der Landtagswahl in Bayern 2018 zeigt da eine wachsende Grünen-Wählerschaft in den Städten. Hier gewannen immerhin sechs Grüne ein Direktmandat. Fünf in München und einer in Würzburg. Die anderen 85 gingen an die CSU, aber immerhin. Und auch aktuelle Umfragen für die Wahlkreise im urbanen Raum in Bayern zeigen: Das Rennen wird knapp. Eine Liste aller Direktkandidaten in Ihrem Wahlkreis finden Sie als Link in obiger Wahlkreis-Liste.

Berichterstattung auf Merkur.de/Bayern zur Bundestagswahl am Wahltag und davor

Bis dahin informieren Sie sich gerne über den Wahlkampf aller Parteien in Bayern auf Merkur.de/bayern und auf unserer Bundestagswahl-Themenseite. Am Wahltag und die Tage danach (nicht alle Ergebnisse werden bereits am Sonntagabend verfügbar sein) finden Sie alle regionalen Wahlergebnisse der Bundestagswahl in unserem Daten-Tool (siehe oben). Ferner informieren wir Sie in rund 15 regionalen News-Tickern aus fast allen Landkreisen in Oberbayern sowie aus Nürnberg, Regensburg, Passau und Augsburg über die Entwicklungen am Wahltag und dem Tag danach. Top-aktuell informiert werden Sie über unsere regelmäßigen Newsletter, entweder zu einer spezifischen Region oder für ganz Bayern. Zur Übersicht unseres Angebots und zur Anmeldung geht es hier.

Rubriklistenbild: © Max Litzka/Dieter Endlicher/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare