Erstmals bundesweit einheitliche Ausbildung

Bundeswehr-Uni bildet zivile Bombenentschärfer aus

Allein in Bayern sind im vergangenen Jahr mehr als 200 Bomben entschärft worden - jetzt können sich in Neubiberg Zivilisten zu Fachkräften in dem Gebiet ausbilden lassen.

Neubiberg - An der Bundeswehr-Universität in Neubiberg bei München können sich seit diesem Semester Zivilisten zum „Fachplaner Kampfmittelräumung“ ausbilden lassen. In dem achtwöchigen Lehrgang stehen neben der eigentlichen Räumung unter anderem Organisation, rechtliche Grundlagen sowie Arbeitsschutz auf dem Seminarplan, wie die Universität am Freitag mitteilte. Zwanzig Teilnehmer beschäftigen sich seit Mitte August mit dem Bombenentschärfen, unter ihnen sind Mitarbeiter von Kampfmittelräumfirmen, Ingenieurbüros sowie Bauämtern.

Allein in Bayern haben Kampfmittelbeseitiger im vergangenen Jahr mehr als 60 Tonnen Weltkriegsmunition entsorgt und fast 200 Bombenblindgänger entschärft. Ein qualifiziertes Berufsbild gebe es bisher nicht, betonte der akademische Leiter des Angebots, Conrad Boley. Nun sei erstmals eine bundesweit einheitliche Ausbildung möglich. Für die Zulassung benötigen Interessenten ein abgeschlossenes Studium, entweder mit naturwissenschaftlicher oder ingenieurtechnischer Ausrichtung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.