1. Startseite
  2. Bayern

Er wurde zuvor von einer Biene gestochen: Motorradfahrer prallt gegen Wasserdurchlauf und stirbt

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

63-Jähriger stirbt bei schwerem Motorradunfall
Ein Motorradfahrer kam in Unterfranken ums Leben. © NEWS5 / Merzbach

Zwei Biker hielten an, weil einer der beiden von einer Biene gestochen wurde. Kurz darauf verlor der Motorradfahrer die Kontrolle – und starb.

Bundorf - Ein Motorradfahrer (63) ist am Montag auf der Staatsstraße zwischen Bundorf (Landkreis Haßberge) und Hofheim ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei Unterfranken am Dienstag (16. August) in einer Pressemitteilung mit.

Bundorf: Motorradfahrer wird von Biene gestochen und verunglückt

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr der 63-Jährige aus dem Landkreis Bamberg gegen 12.40 Uhr gemeinsam mit einem weiteren Motorradfahrer die Staatsstraße 2275. Die beiden Biker hielten kurz an, nachdem der 63-Jährige wohl von einer Biene im Halsbereich gestochen worden war. Sie überprüften die Einstichstelle „und setzten, nachdem sie keine Besonderheiten feststellen konnten, ihre Fahrt fort“, so die Polizei.

Kurz darauf – zwischen Kimmelsbach und Stöckach – bemerkte der vorausfahrende Biker, wie sein Begleiter aus unklaren Gründen die Kontrolle über sein Motorrad verlor. Der 63-Jährige kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Wasserdurchlauf.

Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Bienenstich und Unfall: Biker stirbt in Bayern

Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen durch Ersthelfer und schneller notärztlicher Versorgung kam für den Motorradfahrer jede Hilfe zu spät. Sein Begleiter erlitt einen Schock.

Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang und dessen Ursache führt die Polizei Haßfurt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg. Gegenstand dieser Ermittlungen ist auch, inwiefern der Bienenstich eine Rolle gespielt haben könnte oder nicht. (kam)

Bei einem Unfall in Bayern fing ein Auto Feuer und setzte auch das umliegende Unterholz in Brand. Die schwer verletzten Insassen konnten gerettet werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion